Monarch spricht Deutsch

König Charles will bald nach Deutschland kommen – sagt Bundespräsident Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier traf sich im August 2019 mit dem damaligen Prinzen und heutigen König Charles III. im Schloss Bellevue.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier traf sich im August 2019 mit dem damaligen Prinzen und heutigen König Charles III. im Schloss Bellevue.

London. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rechnet in nicht allzu ferner Zukunft mit einem Besuch des neuen britischen Königs Charles III. in Deutschland. Charles habe ihm am Sonntag gesagt, er wolle sich bemühen, bald zu kommen, sagte Steinmeier am Montag im ZDF. Zwar habe Charles nun zunächst Pflichten gegenüber den Commonwealth-Ländern. „Aber ich bin zuversichtlich, dass er nicht nur interessiert an Deutschland bleibt, sondern dieses Interesse auch durch einen Besuch unterstreichen wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog +++

Steinmeier sagte in London in dem ZDF-Interview: „Als wir letzte Woche miteinander telefonierten und ich die Anteilnahme der Deutschen übermittelt habe nach dem Tod seiner Mutter, habe ich auf seine vielen Deutschlandbesuche hingewiesen und natürlich auch gesagt, dass wir ihn gerne auch in seiner neuen Funktion (...) in Deutschland sehen würden. Er hat gestern Abend, als wir uns beim Empfang trafen, sofort darauf Bezug genommen und gesagt, er werde sich bemühen zu kommen.“ Charles sei schon 30 mal in Deutschland gewesen, kenne das Land gut und spreche auch Deutsch. Es werde oft unterschätzt, wie sehr er sich um das deutsch-britische Verhältnis verdient gemacht habe.

Prinz George begleitet Sarg seiner Uroma bei der Trauerfeier für die Queen

Für viele ist es der Abschied von ihrer Königin, doch für die Familie auch der Abschied von ihrer Matriarchin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Steinmeier zeigte sich beeindruckt von der Trauerfeier für Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey. „Ich habe den Eindruck, es war genau das, was die Menschen sich gewünscht haben.“ Auf seine persönlichen Erfahrungen mit der Queen angesprochen, sagte Steinmeier, sie sei „wesentlich weniger steif“ gewesen als er das anfangs gedacht habe. Man habe ganz locker mit ihr reden können. Zudem sei sie außerordentlich interessiert an Deutschland gewesen.

Steinmeier erinnerte an den ersten Staatsbesuch der Queen in der Bundesrepublik 1965, als die Wunden des Krieges in Großbritannien natürlich noch nicht verheilt gewesen seien. Die Queen habe hier eine ganz wichtige Rolle bei der Versöhnung der beiden ehemaligen Kriegsgegner gespielt. „Es gab auch immer noch Skeptiker, die 1965 während dieses Staatsbesuches der Meinung waren, das käme eigentlich zu früh“, sagte Steinmeier.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen