Warnstufe Orange für Mallorca und Co.

Schnee behindert Verkehr in Nord-Spanien - Warnstufe für Balearen

Eine Frau schützt sich im spanischen Pamplona mit einem Regenschirm vor dem Schnee in Pamplona, Nordspanien. Die Sturmböe "Ciril" wird heute in Nordspanien ab einer Höhe von 300-400 Metern über dem Meeresspiegel starke Niederschläge in Form von Schnee bringen.

Eine Frau schützt sich im spanischen Pamplona mit einem Regenschirm vor dem Schnee in Pamplona, Nordspanien. Die Sturmböe "Ciril" wird heute in Nordspanien ab einer Höhe von 300-400 Metern über dem Meeresspiegel starke Niederschläge in Form von Schnee bringen.

Madrid. Ein Schneesturm hat den Verkehr im Norden Spaniens am Freitag zum Teil schwer beeinträchtigt. Besonders betroffen war die Pyrenäen-Region Navarra an der Grenze zu Frankreich. Auf der Autobahn A15 und mehreren Landstraßen gebe es Probleme, drei Gebirgspässe seien gesperrt worden, teilte die Regionalregierung in Pamplona mit. Ministerpräsident Pedro Sánchez sagte wegen der „schlechten Wetterverhältnisse“ einen Besuch des Nationalen Zentrums für Erneuerbare Energien in Sarriguren im Norden ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unwetterwarnungen für zahlreiche Gebiete Spaniens herausgegeben

Der seit Donnerstagabend tobende Schneesturm setzte sich am Freitag zunächst fort. Er überzog Straßen, Parks und Dächer der 200.000-Einwohner-Stadt Pamplona und anderer Gemeinden Navarras mit einer weißen Schicht. Aber nicht nur Navarra erlebte in Spanien einen späten Wintereinbruch. Der nationale Wetterdienst Aemet gab für Freitag und für das Wochenende Unwetterwarnungen für zahlreiche Gebiete in insgesamt neun der 17 Regionen des Landes aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bewohner betroffener Gebiete werden unter anderem vor extremer Kälte, Schnee, starkem Wind und hohem Wellengang gewarnt. Auch für die Balearen mit der Urlaubsinsel Mallorca gilt Warnstufe Orange. Dort werden laut Aemet bis zu acht Meter hohe Wellen erwartet. Bei Temperaturen von bis zu 19 Grad gingen Touristen aber derweil in Málaga und anderen südspanischen Küstenstädten am Freitag ins Meer.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken