Starbucks-Mitarbeiter dürfen keine “Black Lives Matter”-Anstecker oder -Shirts tragen

Starbucks macht sich zurzeit mit seinen Vorgaben bei den Mitarbeitern unbeliebt.

Starbucks macht sich zurzeit mit seinen Vorgaben bei den Mitarbeitern unbeliebt.

Offiziell hat die Kaffeehauskette Starbucks sich mit der “Black Lives Matter”-Bewegung solidarisiert und auf Twitter unter anderem geschrieben, dass sie entschlossen seien “Teil des Wandels zu sein”. Man stehe “in Solidarität mit unseren schwarzen Partnern, Kunden und Gemeinschaften”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch intern sieht das offenbar anders aus: Wie aus einem internen Memo hervorgeht, aus dem das Onlineportal “Buzzfeed” zitiert und dessen Existenz der Konzern bestätigte, hat Starbucks seinen Mitarbeitern verboten, mit Shirts oder Ansteckern ihre Unterstützung der antirassistischen Bewegung “Black Lives Matter” (BLM) zu zeigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Starbucks erinnert an Dresscode

Demnach erinnerte das Management von Starbucks an den Dresscode des Konzerns, der politische, religiöse oder sonstige persönliche Bekenntnisse untersage. Laut Zing Shaw, als Vice President verantwortlich für Inklusion und Diversität, könnten “Aufwiegler” zudem die Ziele von BLM falsch auslegen und so absichtlich “Spaltungen verstärken”. Gegenüber “Buzzfeed” sagte ein Starbucks-Sprecher außerdem: “Wir respektieren alle Meinungen und Überzeugungen unserer Partner und ermutigen sie, ihr ganzes Selbst zur Arbeit zu bringen, während sie unseren Dresscode befolgen.”

Wie “Buzzfeed” berichtet, zeigen viele Mitarbeiter sich über diese Aussagen empört. Das Statement des Konzerns sei “enttäuschend in einer Weise, die ich nicht mit Worten ausdrücken kann”, wird der 22-jährige Barrista Calvin Bensen aus Atlanta von dem Portal zitiert. Was viele von ihnen vor allem aufregt, ist, dass das offenbar für andere politische oder persönliche Bekenntnisse nicht gilt - so soll das Unternehmen im “Pride Month” sogar selbst passende Anstecker und Kleidung an die Mitarbeiter verteilt haben.

RND/hsc

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen