Nena-Äußerungen bei Konzert sorgen für Diskussionen - Auftritt vor Zugabe abgebrochen

Nena ist am Sonntag in Berlin aufgetreten (Archivfoto).

Nena ist am Sonntag in Berlin aufgetreten (Archivfoto).

Schönefeld. Popsängerin Nena (61) hat erneut mit einem Auftritt Diskussionen ausgelöst. Am Sonntagabend trat sie im brandenburgischen Schönefeld in der Nähe des Flughafens BER auf. Das Open-Air-Konzert wurde vor einer möglichen Zugabe beendet - laut einem Bericht des „Tagesspiegels“ und mehrerer Videos bei Twitter hatte sich Nena zuvor über die Hygienevorschriften geäußert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mir wird gedroht, (...) dass sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure (...) Boxen geht“, sagte Nena laut Zeitungsbericht und Videos. „Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht. Es darf jeder frei entscheiden, genauso wie jeder frei entscheiden darf, ob er sich impfen lässt oder nicht.“

Auftritt wird vor Zugabe beendet

Nach Angaben der örtlichen Verwaltung gab es „keine Verfügung des Ordnungsamtes, sondern eine Entscheidung des Veranstalters, das Konzert nach Abschluss des Hauptprogramms zu beenden“, sagte Hilmar Ziegler, der Leiter des für das Ordnungsamt der Gemeinde Schönefeld zuständigen Dezernats, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es seien zwar Mitarbeiter des Ordnungsamtes vor Ort gewesen, die aber nicht befugt gewesen seien, solche weitreichenden Entscheidungen zu fällen, sagte Ziegler am Montag. Veranstaltungen wie Konzerte dürften in Schönefeld zurzeit aber ohnehin nur bis 22 Uhr stattfinden. „Dazu gibt es eine Verfügung.“

„Holt mich mit der Polizei hier runter“, sagt Nena

Der Veranstalter wollte sich gegenüber dem RND nicht weiter äußern und verwies auf den Bericht des „Tagesspiegels“, Nenas Management war zunächst auch auf RND-Anfrage nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Bei mir ist jeder willkommen. Okay?“, sagte Nena laut einem Videoausschnitt. Das Ganze werde „politisiert“. „Und das ist einfach vollkommen ätzend.“ Am Christopher Street Day sei es völlig okay gewesen, „dass 80 000 Leute eng aneinander auf der Straße waren“. „Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter. (...) Ich hab' die Schnauze voll davon.“

Nena hat schon mehrfach für Diskussionen gesorgt

Nena hat in der Pandemie mehrfach für Diskussionen gesorgt. Im März veröffentlichte sie bei Instagram ein Video mit dem Titel „Danke Kassel“, nachdem in der Stadt Tausende Menschen gegen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen auf die Straße gegangen waren.

Im Oktober löste Nena mit einem Post auf Instagram Diskussionen über mögliche Verschwörungstheorien aus, betonte aber, dass sie nicht als Corona-Leugnerin verstanden werden wolle. „Ich habe meinen tiefen Glauben an Gott. Daher kommt mein Vertrauen ins Leben. Und ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt“, schrieb die in Hamburg lebende Sängerin damals.

RND/dpa/hsc

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken