Nach Sturmtief „Nadia“ kommt viel Schnee in Teilen Deutschlands

Thüringen, Ilmenau: Schneefälle sorgen am frühen Morgen  für Behinderungen im Straßenverkehr.

Thüringen, Ilmenau: Schneefälle sorgen am frühen Morgen für Behinderungen im Straßenverkehr.

Hamburg. Nachdem Sturmtief „Nadia“ am Wochenende vor allem in Norddeutschland Schäden angerichtet und mehrere Unglücke verursacht hat, soll die neue Woche etwas ruhiger starten. An der Nordseeküste und im Westen rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den frühen Montag mit Sturmböen von bis zu 88 km/h. In den westlichen Mittelgebirgen kann es schneien, an den Alpen ab dem Vormittag sogar stark - mit Schneeverwehungen durch Sturmböen. Für den Rest des Landes gilt den Meteorologen zufolge: Es wird grau, windig, nass und vereinzelt fällt Schnee auch bis in die tiefen Lagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Wochenende war Sturmtief „Nadia“ mit gefährlichen Böen über Norddeutschland hinweggefegt. Im brandenburgischen Beelitz kam ein Fußgänger ums Leben, weil ein Wahlplakat umgeweht wurde und auf ihn stürzte. In Bremen erlitt ein Mensch in einem Park schwere Verletzungen, als ein Baum auf ihn fiel, und in Mecklenburg-Vorpommern verunglückte ein 16-Jähriger: Er fuhr mit seinem Motorrad gegen einen umgestürzten Baum und wurde schwer verletzt.

Höchste Windgeschwindigkeit auf Hallig Hooge in Nordfriesland

Die höchste Windgeschwindigkeit wurde nach Angaben des DWD vom Sonntagmorgen auf der Hallig Hooge in Nordfriesland mit 127 km/h gemessen. Eine schwere Sturmflut setzte den Fischmarkt im Hamburger Stadtteil Altona vorübergehend unter Wasser, auch an anderen Küstenabschnitten gab es Sturmfluten. Vor allem in Norddeutschland fielen einzelne Züge aus. Lübeck und Travemünde kämpften mit Hochwasser, wie die „Lübecker Nachrichten“ (LN) berichteten. Doch auch dort habe sich die Lage mittlerweile wieder beruhigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Lübeck: Am Sonntag gab es Hochwasser an der Obertrave.

Lübeck: Am Sonntag gab es Hochwasser an der Obertrave.

Auch in den Nachbarländern forderte das Sturmtief Todesopfer: In Nordpolen starb ein 27-Jähriger, als ein Baum auf sein Auto stürzte, in Tschechien starb ein Arbeiter, als nahe Prag eine fünf Meter hohe Mauer in einem Industriegebiet durch den Wind einstürzte und ihn verschüttete.

RND/dpa/hsc

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken