Rassistischer Angriff auf 17-Jährige: Polizei sucht drei junge Frauen

Einsatzwagen der Polizei mit Blaulicht. (Symbolbild)

Einsatzwagen der Polizei mit Blaulicht. (Symbolbild)

Berlin. Nach einem rassistischen Angriff auf eine junge Frau in Berlin und viel Empörung im Internet sucht die Polizei weiterhin nach drei beteiligten Täterinnen. Bislang seien sieben Hinweise von Zeugen eingegangen, denen nun nachgegangen werde, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Außerdem habe die Polizei noch mal mit dem 17-jährigen Opfer gesprochen und halte engen Kontakt. Videoaufnahmen von Überwachungskameras der Verkehrsbetriebe BVG seien gesichert worden und würden ausgewertet. Die junge Frau hatte in den sozialen Medien ein Video gepostet. Daraufhin gab es viele Reaktionen im Internet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Angriff am Samstagabend hatte die Polizei drei Männer im Alter von 42, 44 und 51 Jahren als mutmaßliche Angreifer in einer Kneipe in der Umgebung festgenommen. Ein Polizist hatte einen der Männer auf einem Video, das die junge Frau von den Tätern gemacht hatte, erkannt und konnte ihn wegen früherer Einsätze in einer Kneipe zuordnen. Die drei angetrunkenen Männer bestritten die Tat und sagten auch nichts zu den drei Frauen.

„Ich wurde gestern zusammengeschlagen, weil ich Ausländerin bin.“

Die türkischstämmige 17-jährige aus Berlin war nach ihrer Schilderung am Samstagabend in Berlin-Prenzlauer Berg von drei Frauen und drei Männern rassistisch angepöbelt, verprügelt und getreten worden. In einem Video aus dem Krankenhaus berichtete sie teilweise weinend von dem Vorfall: „Ich wurde gestern zusammengeschlagen, weil ich Ausländerin bin.“ Sie habe um Hilfe gerufen, aber trotz vieler Menschen in der Umgebung habe niemand eingegriffen. Das Video kommt inzwischen im Internet auf sieben Millionen Aufrufe und mehr als 25.000 Kommentare.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei hatte den Angriff anfangs falsch dargestellt und geschrieben, Auslöser des Konflikts sei gewesen, dass die Frau keine Corona-Maske getragen habe.

RND/dpa

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken