Atlantik statt Bikini Bottom: Meeresforscher entdecken „echten” Spongebob und Patrick

Burgeressen in Bikini Bottom: Patrick Star (von links nach rechts), mit Thaddäus Q. Tentakel und Schwammkopf „Spongebob“.

Burgeressen in Bikini Bottom: Patrick Star (von links nach rechts), mit Thaddäus Q. Tentakel und Schwammkopf „Spongebob“.

Während einer Tiefseeexpedition der US-Ozeanografie­behörde NOAA hat Meeresforscher Christopher Mah einen überraschenden Fund gemacht: Er findet einen gelben Schwamm zusammen mit einem rosa Seestern - wie in der weltbekannten Zeichentrickserie „Spongebob Schwammkopf”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Real life Sponge bob and Patrick!”

“Normalerweise vermeide ich diese Referenzen... aber WOW. DER ECHTE Spongebob und Patrick”, schreibt Christopher Mah auf Twitter, kurz nachdem er die beiden Meeresbewohner entdeckt hat. Die Entdeckung war Teil einer Tiefseeexpedition der US-Ozeanografie­behörde NOAA, wie das Portal “Business Insider” berichtet. Mit ferngesteuerten Fahrzeugen, die ihre Bilder live an die Forscher streamen, erkundet die NOAA Lebensräume von Meerestieren. So ist auch das Bild des weltbekannten Zeichentrickschwamms “Spongebob” und seines besten Freundes “Patrick” entstanden. Eine Besonderheit wie Mah “Business Insider” gegenüber erklärt: Die leuchtend gelbe Farbe des Schwamms sei “für die Tiefsee ungewöhnlich”. Er gehöre zur Gattung “Hertwigia”. Zudem gebe es mehr als 8500 Arten von Schwämmen und nur sehr wenige seien so “kastenförmig” wie “Spongebob”, sagt Mah demnach.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine für alle Fans ernüchternde Nachricht hat der Forscher jedoch auch: Statt an einer Freundschaft soll der Stern wohl eher an einer Mahlzeit interessiert gewesen sein, behauptet der Meeresbiologe “Business Insider” gegenüber. “Meeresschwämme [sind] eine bevorzugte Mahlzeit für Chondraster-Seesterne”, zu denen der entdeckte Seestern zähle.

RND/mhs

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken