Acht Menschen in Massagesalons getötet: Verdächtigem droht Todesstrafe

Polizeifahrzeuge am Tatort tödlicher Schüsse in einem Massagesalon in Georgia. (Archivfoto)

Polizeifahrzeuge am Tatort tödlicher Schüsse in einem Massagesalon in Georgia. (Archivfoto)

Atlanta. Dem mutmaßlichen Mörder von acht Menschen in Massagestudios in der Gegend von Atlanta droht die Todesstrafe. Der 22-Jährige wurde am Dienstag von einer Grand Jury offiziell des Mordes angeklagt. Bezirksstaatsanwältin Fani Willis erklärte, sie werde einen Antrag auf eine weitere Anklage wegen Hassverbrechen und auf die Todesstrafe stellen. Der Mann soll am 16. März die acht Menschen erschossen haben, sechs von ihnen waren Frauen asiatischer Herkunft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Anklage geht es bisher nur um vier Morde in zwei Massagestudios in Atlanta und nicht um einen Angriff im Bezirk Cherokee, bei dem vier weitere Menschen getötet wurden. Über diese Fälle muss eine Grand Jury dort entscheiden.

Staatsanwältin Willis hatte während ihres Wahlkampfs im vergangenen Jahr erklärt, sie werde niemals für einen Angeklagten die Todesstrafe fordern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken