Verbrechen in Kusel

Mutmaßlicher Polizistenmörder: Vereinigung beantragte Jagdscheinentzug schon 2004

Die Gedenkstätte für die beiden am 31. Januar 2022 getöteten Polizisten Yasmin B. und Alexander K. an der Kreisstraße 2 bei Kusel.

Die Gedenkstätte für die beiden am 31. Januar 2022 getöteten Polizisten Yasmin B. und Alexander K. an der Kreisstraße 2 bei Kusel.

Saarwellingen. Die Vereinigung der Jäger des Saarlandes (VJS) hat bereits in 2004 beim mutmaßlichen Polizistenmörder von Kusel einen Jagdscheinentzug beantragt. Anlass sei eine fahrlässige Körperverletzung bei einem Jagdunfall gewesen, teilte die VJS am Dienstag in Saarwellingen mit. Der 38-Jährige war danach zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Laut Urteil, das 2008 rechtskräftig wurde, hatte er bei einer Hasenjagd mit einer Schrotflinte geschossen - ohne genug Sicht zu haben. Dabei habe er einen Jagdkollegen erheblich verletzt. Der Jagdschein war ihm danach entzogen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Ablauf der Sperrfrist für die Wiedererteilung des Jagdscheines hatte der Mann diesen laut Landkreistag in 2012 erneut bekommen und wiederholt verlängert - bis März 2020. Dann habe der zuständige Mitarbeiter der Unteren Jagdbehörde, der auch stellvertretender Landesjägermeister ist, den Antrag des Tatverdächtigen auf Verlängerung des Jagdscheins abgelehnt, teilte die VJS mit.

Verdächtige wollten wohl Jagdwilderei verdecken

Eine Polizeianwärterin (24) und ein Polizeikommissar (29) aus dem Saarland waren am 31. Januar während einer Fahrzeugkontrolle an einer Kreisstraße bei Kusel in Rheinland-Pfalz erschossen worden. Als Tatverdächtige sitzen zwei Männer (32 und 38 Jahre) in U-Haft. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Deutschen mit der Tat Jagdwilderei verdecken wollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen den 38-Jährigen gab es laut Staatsanwaltschaft Saarbrücken seit 2004 insgesamt 24 strafrechtliche Ermittlungsverfahren. Noch anhängig sei ein Verfahren wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung, wegen Vortäuschens einer Straftat und wegen versuchten Betruges.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen