„Mit Pablo Escobar vergleichbar“

Nach zehn Jahren Flucht: Meistgesuchter Drogenboss Kolumbiens an USA ausgeliefert

Auf diesem vom Presseamt des kolumbianischen Präsidenten veröffentlichten Bild eskortiert die Polizei Otoniel vor seiner Auslieferung an die USA auf einem Militärflughafen in Bogota, Kolumbien.

Auf diesem vom Presseamt des kolumbianischen Präsidenten veröffentlichten Bild eskortiert die Polizei Otoniel vor seiner Auslieferung an die USA auf einem Militärflughafen in Bogota, Kolumbien.

Bogotá. Rund sechs Monate nach seiner Festnahme ist Kolumbiens meistgesuchter Drogenboss und oberster Chef des kolumbianischen Drogenkartells „Clan del Golfo“ (Golf-Clan), Dairo Antonio Úsuga alias Otoniel, an die USA ausgeliefert worden. Dies teilte der kolumbianische Präsident Iván Duque am Mittwoch (Ortszeit) mit. „Heute triumphieren Legalität, Rechtsstaatlichkeit, öffentliche Gewalt und Gerechtigkeit“, schrieb Duque auf Twitter. Otoniel sei „nur mit Pablo Escobar vergleichbar“. Escobar war Anführer des Medellín-Kartells und wurde 1993 getötet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Otoniel war Ende Oktober nach Angaben von Duque in seinem Dschungel-Versteck in der Region Urabá im Nordwesten des südamerikanischen Landes festgenommen und in die Hauptstadt Bogotá gebracht worden. Seitdem war er in Haft.

Mehr als zehn Jahre Flucht vor den Behörden

Dem 50-Jährigen werden neben Drogenhandel auch Mord, Erpressung, Entführung, Verschwörung und die Rekrutierung Minderjähriger vorgeworfen. Er wurde vom Southern District of New York wegen Drogenhandels angeklagt und steht auf der Liste der meistgesuchten Personen der US-Drogenbehörde. „Wenn er diese Strafen abgesessen hat, wird er nach Kolumbien zurückkehren, um für die Verbrechen zu bezahlen, die er in unserem Land begangen hat“, sagte Duque in einem Video.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der einst als Warlord in ländlichen Gebieten aktive Otoniel war vor seiner Festsetzung mehr als zehn Jahre auf der Flucht. Dies gelang ihm durch systematische Bestechung von Staatsbeamten und seiner Nähe zu rechts- und linksradikalen Kämpfern. Am Mittwoch wurde Otoniel in Handschellen, mit Helm und kugelsicherer Weste von einem Gefängnis in Bogotá auf einen massiv bewachten Militärflugplatz gebracht.

Der „Clan del Golfo“, der seine Mitglieder vor allem aus ehemaligen rechten Paramilitärs rekrutiert, gilt als eine der mächtigsten Drogenorganisationen Kolumbiens, auf deren Konto der tonnenweise Schmuggel vor allem von Kokain nach Mittel- und Nordamerika geht. Zudem ist er in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt und für zahlreiche Morde und Vertreibungen verantwortlich.

RND/dpa/AP

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken