Jack Russell Terrier rettet Menschenleben

Tierischer Held: Ukrainischer Hund spürte mehr als 90 Sprengkörper auf

Jack Russell Terrier „Patron" im Einsatz.

Jack Russell Terrier „Patron" im Einsatz.

Ein ukrainischer Militärhund soll seit Beginn des Kriegs bereits mehr als 90 Sprengkörper in der Stadt Tschernihiw entdeckt und so geholfen haben, potentiell zahlreiche Menschenleben zu retten. Der zweijährige „Patron“ sei „das Maskottchen der Pyrotechniker von Tschernihiw“, schrieb der Staatliche Dienst für Notfallsituationen der Ukraine in der vergangenen Woche zu einem Video bei Facebook, das den Hund in verschiedenen Einsatzsituationen zeigt. „Danke, mein Freund, für deine unermüdliche Arbeit“, heißt es in dem Post der Behörde, die im ukrainischen Innenministerium für Katastrophenschutz und Feuerwehr zuständig ist, weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zu Putins Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

In dem Video ist zu sehen, wie der Jack Russell Terrier, der eine schusssichere Weste zu tragen scheint, in ein Einsatzfahrzeug und auf den Schoß eines menschlichen Kollegen springt, dann einen Sprengkörper beschnüffelt und ein Gelände nach explosivem Material untersucht. In einem weiteren Post verrät die Behörde, dass „Patron“ Käse liebe und die Pyrotechniker ihm deshalb ab und zu ein Leckerli gönnen würden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch das Ministerium für Kultur und Informationspolitik teilte das Video, das den kleinen Hund im Einsatz zeigt. „Eines Tages wird ‚Patrons‘ Geschichte verfilmt, aber im Moment erfüllt er treu seine beruflichen Pflichten“, heißt es in dem Tweet.

Die Stadt Tschernihiw wurde seit Beginn des Krieges massiv von der russischen Armee bombardiert. Die Behörden vor Ort hatten am Dienstag erklärt, die Stadt habe kein Wasser und keinen Strom mehr. Sie sprachen von einer humanitären Katastrophe. Der Sekretär des Stadtrats, Olexander Lomako, schätzte zuletzt, dass von den 285.000 Einwohnern, die vor dem Krieg in der Stadt lebten, noch gut 130.000 übrig seien.

RND/seb/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen