Mann hielt es als Haustier

Känguru tötet 77-Jährigen in Australien

In Australien hat es erstmals seit 1936 wieder einen tödliche Känguru-Angriff auf einen Menschen gegeben.

In Australien hat es erstmals seit 1936 wieder einen tödliche Känguru-Angriff auf einen Menschen gegeben.

Perth. In Australien hat es Berichten zufolge erstmals seit 1936 wieder einen tödliche Känguru-Angriff auf einen Menschen gegeben. Ein 77 Jahre alter Mann, der das Beuteltier als Haustier hielt, sei am Wochenende attackiert worden und später an seinen schweren Verletzungen gestorben, berichtete der australische Sender ABC am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einsatzkräfte in Redmond südlich von Perth hätten versucht, dem Verletzten zu helfen. Jedoch sei das Känguru aggressiv gewesen und habe die Retter nicht in die Nähe des Mannes gelassen. Das Tier wurde getötet. Trotz aller Rettungsversuche starb der Mann. Was den Angriff auslöste, war noch unklar.

Experte: Kängurus „sehr, sehr selten tödlich“

Die letzte bekannte tödliche Attacke soll sich vor mehr als 85 Jahren in New South Wales ereignet haben. Känguru-Verhaltensexperte Graeme Coulson sagte, Känguru-Angriffe seien zwar nicht ungewöhnlich, aber „sehr, sehr selten tödlich“. Die Tiere greifen vor allem dann an, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tanya Irwin vom Tierrettungsdienst in Perth sagte, Kängurus seien keine süßen Haustiere. Um sie halten zu können, brauche man eine Erlaubnis, die nur selten erteilt werde, in Regel an Menschen mit besonderer Ausbildung. „Es sieht so aus, als ob dies ein erwachsenes männliches Tier war und die können ziemlich aggressiv werden und sie fühlen sich in Gefangenschaft nicht wohl“, sagte Irwin, deren Station auch Kängurus pflegt und wieder in die Wildnis entlässt.

Mehrere Attacken in Australien in diesem Jahr

Anfang dieses Jahres hatte es in Down Under mehrere Attacken gegeben, deren Opfer aber alle überlebten. Im April wurde eine Frau in Queensland beim Golfspielen von einem Känguru attackiert und schwer verletzt. Im März war eine Jugendliche in Victoria auf ihrem Moped unterwegs, als ein Känguru plötzlich aus dem Wald sprang und sie von dem Zweirad stieß. Die 14-Jährige lag mit Verletzungen zehn Tage im Krankenhaus. Ebenfalls im März war eine Dreijährige an der Ostküste auf dem heimischen Grundstück von einem Känguru attackiert worden.

Das Känguru ist Australiens Nationaltier. Es gibt vier Arten der hüpfenden Beuteltiere: Das Rote Riesenkänguru, das Östliche Graue Riesenkänguru, das Westliche Graue Riesenkänguru und das Antilopenkänguru. Männliche Tiere können aggressiv werden und gehen auf Menschen genauso wie auf Artgenossen los: Sie stellen sich auf Hinterbeine, packen den Gegner mit den kurzen Vorderläufen, verlagern das Gewicht auf den muskulösen Schwanz und schlagen dann mit ihren kräftigen Hinterbeinen zu, an denen sie Krallen haben.

RND/dpa und AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken