Madsack-Chef gibt Vize-Präsidentenamt bei Zeitungsverlegerverband ab

Madsack-Konzernchef Thomas Düffert.

Madsack-Konzernchef Thomas Düffert.

Berlin. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe, Thomas Düffert, gibt sein Amt als Vize-Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV ab. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, dass Düffert am selben Tag darüber informiert habe. Er bleibe aber weiterhin Mitglied des Präsidiums. Der Branchendienst „Medieninsider“ hatte zuerst darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst am Montag hatte es eine außerordentliche Delegiertenversammlung des Verbands gegeben. Darin war vereinbart worden, dass eine Projektgruppe in den nächsten Monaten Vorschläge für eine Modernisierung der Verbandsstruktur erarbeitet. Erste beschlussfähige Vorlagen erwarte man für die nächste reguläre Delegiertenversammlung im September.

BDZV-Vizepräsident Düffert gibt Amt ab

Die außerordentliche Versammlung war auch deshalb mit Spannung erwartet worden, weil sie in eine Zeit fiel, in der sich der Verbandspräsident und Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, durch einen Bericht der britischen Tageszeitung „Financial Times“ neuen Vorwürfen rund um den Fall des Ex-„Bild“-Chefredakteurs Julian Reichelt ausgesetzt sah.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach BDZV-Angaben ging es auf der Versammlung nicht um die Personalie Döpfner mit Blick auf die Vorwürfe. Die Funke Mediengruppe hatte zuvor Kritik an dem BDZV-Präsidenten im „Spiegel“ geäußert. Und das Medienhaus hatte auch ein Papier mit Ideen eingebracht - darunter stellte Funke als Überlegung in den Raum, ob die aktuelle Präsidentenstruktur zeitgemäß sei.

In dem Schreiben Düfferts an die Verbandsseite, das der dpa vorlag, nahm er Bezug auf die Delegiertenversammlung und die Taskforce, die die Vorschläge zur Modernisierung erarbeiten soll: „Für den nun anstehenden Prozess der personellen und strukturellen Erneuerung gibt es aus der Mitgliedschaft bereits einige Thesen und Anregungen, sicherlich kommen weitere hinzu.“ Er denke, dass alle BDZV-Mitglieder die Taskforce bei ihrer Arbeit konstruktiv und lösungsorientiert unterstützen werden.

Madsack-Chef bleibt Mitglied des Präsidiums

Weiter hieß es in dem Schreiben: „Ein von der Spitze bis zur Basis gut aufgestellter BDZV ist schließlich für uns alle angesichts der Herausforderungen für unsere Branche immens wichtig.“ Die Liste der wichtigen aktuellen medienpolitischen Themen sei lang. Er betonte zudem: „Klar ist, dass wir als Branche nur dann beste Chancen haben, uns Gehör zu verschaffen, wenn wir gemeinsam vertrauensvoll zum Nutzen aller kleinen und großen Zeitungsverlage in Deutschland zusammenarbeiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dafür stehe er auch weiterhin im BDZV als Mitglied des Präsidiums ein. Sein Amt als Vize-Präsident lege er nach fast sechs Jahren mit sofortiger Wirkung nieder. Die Madsack Mediengruppe hat ihren Hauptsitz in Hannover und hat in mehreren Bundesländern zahlreiche Regionalzeitungen im Portfolio. Auch das RND gehört zu Madsack.

Anlässlich der Jubiläumsfeier 125 Jahre Madsack begrüßte Thomas Düffert am 15. Juni 2018 den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Hannover.

Anlässlich der Jubiläumsfeier 125 Jahre Madsack begrüßte Thomas Düffert am 15. Juni 2018 den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Hannover.

Kritik am Umgang mit Ex-Bildchef Reichelt

Der Madsack-Chef war im Herbst unter den Vertretern von Medienhäusern gewesen, die öffentlich Kritik an Döpfner geäußert hatten. Damals war es ebenfalls um Julian Reichelt gegangen, den Springer im Oktober nach Vorwürfen des Machtmissbrauchs von seinen Aufgaben entbunden hatte. Die US-Zeitung „New York Times“ hatte in einem Artikel über Reichelt und Springer auch aus einer privaten Kurznachricht Döpfners an den Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre zitiert. Der Springer-Chef bezeichnete Reichelt darin als letzten und einzigen Journalisten in Deutschland, der noch mutig gegen den „neuen DDR-Obrigkeitsstaat“ aufbegehre. Fast alle anderen seien zu „Propaganda Assistenten“ geworden. Düffert hatte das als „eine unangemessene und verfehlte Herabsetzung“ von Journalisten kritisiert. Springer hatte die Kurznachricht als Ironie eingeordnet.

Im November hatten Zeitungsverleger auf einer BDZV-Präsidiumssitzung bei einer Aussprache eine Entschuldigung Döpfners zu der umstrittenen Nachricht akzeptiert. Damals wurde auch die außerordentliche Delegiertenversammlung angesetzt.

Vom BDZV hieß es weiter zu Düffert: „Die Entscheidung, ob eine Nachfolge benannt wird, liegt gemeinsam in den Händen aller großen Verlagsgruppen, die direkt im Präsidium vertreten sind.“ Gemäß BDZV-Satzung können demnach bis zu vier Mitglieder als Vizepräsident oder Vizepräsidentin benannt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Medien regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken