Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nur 1,5 Millionen Zuschauer

„American Song Contest“: Schlechte Quoten für die US-Version des ESC

Kelly Clarkson und Snoop Dogg moderieren den "American Song Contest". (Archivbild)

New York. Der US-Ableger des „Eurovision Song Contest“ (ESC) leidet unter schlechten Quoten. Nachdem zum Start noch knapp drei Millionen Menschen zusahen, waren es am Montag beim großen Sender NBC in der letzten von fünf Vorrunden nur noch rund 1,5 Millionen. Zur gleichen Zeit sahen bei der Konkurrenz von ABC mit etwa 5,6 Millionen Zuschauern fast vier Mal so viele Menschen die Casting-Show „American Idol“, also die US-Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur 1,5 Millionen Menschen sehen „American Song Contest“

Der „American Song Contest“ (ASC) hat laut auf der Branchenseite „TV Series Finale“ veröffentlichen Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen über die Wochen immer mehr Fans verloren: Nach 2,9 Millionen zum Start sahen demnach in der Folgewoche noch 1,9 Millionen und in Woche drei nur noch 1,6 Millionen Leute zu. Bei der vierten Vorrunde schalteten 1,4 Millionen Menschen ein.

Sprungbrett für Weltkarrieren: Spektakuläre Siege beim Eurovision Song Contest

So manch einem Weltstar hat der Eurovision Song Contest bereits den entscheidenden Schwung gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den fünf Vorrunden folgen bei dem Ableger des seit 1956 in Europa ausgestrahlten Spektakels zwei Halbfinals und ein Finale am 9. Mai. Moderiert wird die Show vom Rapper Snoop Dogg und Sängerin Kelly Clarkson. Zu den prominenteren Teilnehmern und Teilnehmerinnen zählten unter anderem Schmusesänger Michael Bolton, der sich bereits für das Semifinale qualifizierte, sowie Macy Gray und Jewel. Die beiden konnten bisher auf Basis eines ersten Jury-Votings und einer Fan-Abstimmung keinen Platz im Halbfinale ergattern und hoffen nun auf eine zweite Chance mit einem letzten Joker-Slot durch die Jury.

Die insgesamt 56 vorgestellten Wettbewerbssongs stammen aus den 50 US-Bundesstaaten, dem District of Columbia mit der Hauptstadt Washington und den fünf Territorien Amerikanisch-Samoa, Guam, Nördliche Marianen, Puerto Rico und Amerikanische Jungferninseln. Die Bandbreite der oft sehr radiotauglichen Songs war mit großem Pop- und Country-Schwerpunkt insgesamt deutlich weniger von regionalen Eigenheiten geprägt als beim ESC in Europa.

Wie auch beim Original vergibt jedes dieser Gebiete unabhängig von seiner Größe die gleiche Punktzahl. Zuschauer und Zuschauerinnen im deutschsprachigen Raum können sich immer dienstagabends eine Woche später ein Bild vom ASC auf Servus TV verschaffen.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.