Wendschott

Prozessionsspinner: Noch wenig Bewusstsein für das Raupenproblem

In Wendschott noch ein seltener Anblick: Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners durch Absaugen gehört in Rühe und Parsau schon fast zum Alltag.

In Wendschott noch ein seltener Anblick: Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners durch Absaugen gehört in Rühe und Parsau schon fast zum Alltag.

Wendschott. Betroffene aus Rühen und Parsau sprachen ausführlich von dem Ärger und den gesundheitlichen Gefahren, die der Eichenprozessionsspinner mit sich bringt. „Gegen den massiven Befall im Drömling hilft nur noch eine großflächige Bekämpfung aus der Luft“, war Parsau stellvertretender Bürgermeister Stefan Sudenfeld – seines Zeichens Förster – überzeugt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch dafür sei man auf die Hilfe des Landes angewiesen, das sich bisher noch nicht zu dieser Maßnahme durchringen konnte. Eine Petition von Rühener und Parsauer Bürgern soll Druck machen, die Marke von 5000 Unterschriften wurde geknackt, doch noch mehr sollen her.

„Wendschott will helfen“, versicherte Leu. Die Petition soll in den Vereinen rumgereicht werden. Denn: „Wer weiß, wie schnell auch wir das Problem hier haben.“ Lösungen für Wendschott gab es Donnerstag noch nicht. Wer Nester des Spinners sieht, solle aber auf den Ortsrat oder die Feldmarkinteressenschaft Wendschott zukommen. „Dann versuchen wir abzusaugen“, so Leu.

Von Steffen Schmidt

Mehr aus Wolfsburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen