Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Marggrafviertel

Hopfengarten: Bürger kritisieren schlecht aufgestellte Absperrbaken

Hopfengarten: Anwohner wollen, dass die Poller halbkreisförmig auf die Ladestraße gestellt werden – nicht rechteckig auf ihre Straße.

Hopfengarten: Anwohner wollen, dass die Poller halbkreisförmig auf die Ladestraße gestellt werden – nicht rechteckig auf ihre Straße.

Fallersleben.Viele Anwohner im Fallersleber Hopfengarten halten die Bemühungen der Stadt, mit Baken und Pollern den Durchgangsverkehr draußen zu halten, für gut gemeint, aber schlecht gemacht. Am Freitag tauschte die Stadt kurzerhand fest montierte Poller gegen tragbare Exemplare aus – auch dieser Schritt löst bei Anwohnern Kopfschütteln aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Grundproblem: Viele Berufstätige nutzten den Hopfengarten im Marggrafviertel als Abkürzung zum Gewerbegebiet oder um den Knotenpunkt Hintern Hagen/Mozartstraße zu umfahren. Die Bürgerinitiative "Verkehr im Marggrafviertel" forderte eine Sperrung ihrer Straße für den Durchgangsverkehr.

Stadt tauscht Poller gleich wieder aus

Das tat die Stadt vor einigen Tagen auch: Sie stellte fest montierte Absperrbaken und (von Rettungskräften entfernbare) Poller in Richtung Ladestraße auf – gleichzeitig pollerte sie gegenüber der Hausnummer 20 eine Fläche ab, die als Parkplatz genutzt wurde. All dies zum Ärger einiger Anwohner: „Es ist ja gut, dass die Stadt unsere Straße für den Durchgangsverkehr sperrt“, sagte BI-Mitglied Matthias Dembski am Freitag bei einem Ortstermin mit Ortsratspolitikern. Aber: „So haben wir uns das nicht vorgestellt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bürger wollen halbkreisförmige Absperrung

Die Bürger hatten sich eine halbkreisförmige Sperrung ihrer Straße direkt auf der Ladestraße vorgestellt: „Dann hätte man den hinteren Teil des Hopfengarten als Wendehammer nutzen können“, so Dembski. Dazu sei allerdings nötig, die gepflasterte Fläche freizugeben – denn: „Ich komme sonst nur mit Mühe in unseren Carport“, berichtete Anwohnerin Nina Köchy.

Die Stadt will nach den Weihnachtsferien mit den Betroffenen vor Ort besprechen. „Das hätte sie vorher tun sollen“, betonte Eckhard Krebs (SPD). Auch Andre-Georg Schlichting (CDU) sieht „Verbesserungspotenzial“.

Von Carsten Bischof

Mehr aus Wolfsburg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.