Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Top 10

Das sind die beliebtesten Plus-Texte der AZ/WAZ-Leser

Das sind die meistgelesenen Plus-Texte.

Wolfsburg.Das Jahr geht zu Ende – Zeit zurückzublicken. Diese Texte auf waz-online.de stachen dabei heraus. Sie wurden von unseren Abonnenten besonders oft gelesen. Es sind mitunter kuriose, aber auch traurige Einzelschicksale.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

10. Parkplatz-Ärger an der BBS II: Ständig kassieren Schüler Knöllchen

Markus Zimmermann (l.) und Erik Litke sind sauer: Die Berufsschüler der BBS ärgern sich über zu wenig Parkplätze. Ständig bekommen sie Knöllchen.

Markus Zimmermann (l.) und Erik Litke sind sauer: Die Berufsschüler der BBS ärgern sich über zu wenig Parkplätze. Ständig bekommen sie Knöllchen.

Berufsschüler von der BBS II sind sauer: Sie kassieren ständig Knöllchen, weil es rund um die Schule in der Kleiststraße zu wenig Parkplätze gibt, für die meistens auch bezahlt werden muss. Die jungen Leute haben sogar um Hilfe bei Oberbürgermeister Klaus Mohrs gebeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie mehr: BBS II: Warum Schüler ständig Knöllchen bekommen

9. Mobbing-Verdacht: Familie zeigt Leitung der Oberschule Wesendorf an

Zwei Schüler prügeln sich auf einem Schulhof. Symbolfoto.

Zwei Schüler prügeln sich auf einem Schulhof. Symbolfoto.

Sie wurde offenbar gemobbt und zusammengeschlagen – doch die Schulleitung der Oberschule in Wesendorf unternahm angeblich nichts, sondern erteilte der 15-Jährigen sogar noch Schulverbot. Dagegen klagte eine Familie.

Lesen Sie mehr:Mobbingverdacht an Oberschule Wesendorf: Familie zeigt Schulleitung an

Lesen Sie auch: Landesschulbehörde weist Vorwürfe gegen Oberschule Wesendorf zurück

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

8. Diese neuen Geschäfte eröffnen in der Wolfsburger City

Ist wohl das bekannteste Leerstands-Objekt in Wolfsburg: das Südkopf-Center. Die Geschäftsflächen sollen jetzt allerdings neu belebt werden.

Ist wohl das bekannteste Leerstands-Objekt in Wolfsburg: das Südkopf-Center. Die Geschäftsflächen sollen jetzt allerdings neu belebt werden.

Handel im Wandel – das gilt sicherlich auch für Wolfsburg. Dennoch stehen in der Innenstadt im Vergleich zu anderen Städten nur sehr wenige Geschäfte leer – und selbst für die gibt es schon Nachnutzer.

Lesen Sie mehr:Was sich im Einzelhandel in der Wolfsburger City ändert

7. Ertrunkenes Krippenkind: Erzieherinnen wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Schauplatz der Tragödie: Nahe dieses Spielplatzes starb der 16 Monate alte Junge. Die Trauer und Anteilnahme in Nordsteimke war groß.

Schauplatz der Tragödie: Nahe dieses Spielplatzes starb der 16 Monate alte Junge. Die Trauer und Anteilnahme in Nordsteimke war groß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es war eine unfassbare Tragödie: Im April ertrank ein 16 Monate alter Junge in einem Regenrückhaltebecken nahe eines Spielplatzes in Nordsteimke. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft die damaligen Aufsichtspersonen wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Sie erhebt schwere Vorwürfe.

Lesen Sie mehr:Ertrunkenes Krippenkind: Staatsanwaltschaft klagt Erzieherinnen an

Lesen Sie auch: Kita-Unfall in Nordsteimke: Wie gefährlich war der Spielplatz?

6. Gifhorner Postbote unterschlägt haufenweise Briefe und Pakete

Ein Mitarbeiter der Deutschen Post hat in Gifhorn etliche Pakete und Briefe unterschlagen.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Post hat in Gifhorn etliche Pakete und Briefe unterschlagen.

Monatelang ärgerten sich Gifhorner darüber, dass sie vergeblich auf zum Teil wichtige Post warteten. Die Polizei kann das mittlerweile erklären. Ein Postbote hat haufenweise Briefe und Pakete unterschlagen und Wertsachen entnommen. Der Schaden ist enorm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie mehr: Großer Schaden: Postbote unterschlägt Briefe und Pakete

Lesen Sie auch: Postboten-Skandal: Polizei bleibt verschwundenen Sendungen auf der Spur

Lesen Sie auch: So geht es für Geschädigte weiter

5. Keine Krankenkarte dabei: Arztpraxis in Vorsfelde weist blutende Seniorin ab

Das tat weh: Karin Albien ist in Vorsfelde gestürzt und hat sich das Gesicht aufgeschlagen. Eine Arztpraxis verweigerte ihr jedoch die Hilfe.

Das tat weh: Karin Albien ist in Vorsfelde gestürzt und hat sich das Gesicht aufgeschlagen. Eine Arztpraxis verweigerte ihr jedoch die Hilfe.

Mit blutigem Gesicht hat eine Vorsfelder Renterin beim Arzt Hilfe gesucht. Doch die Arzthelferin wies die 72-Jährige ab, weil sie ihre Krankenkarte nicht dabei hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie mehr: Arztpraxis in Vorsfelde weist blutende Seniorin ab

4. Umweltproteste bei VW: So endete die Demonstration in der Autostadt

Hingen ein wenig in den Seilen: Den Aktivisten hat die Autostadt den Wind aus den Segeln genommen.

Hingen ein wenig in den Seilen: Den Aktivisten hat die Autostadt den Wind aus den Segeln genommen.

24 Stunden lang haben sechs Aktivisten den „Globus“ im Autostadt-Foyer besetzt, um für eine autofreie Zukunft zu demonstrieren. Zuvor hatten Umweltaktivisten einen Güterzug vor dem VW-Werk in Wolfsburg gestoppt, sich an Gleisen festgekettet und sich über der Mittellandkanalbrücke abgeseilt.

Lesen Sie mehr:Umweltaktivisten demonstrieren in Wolfsburg und der Autostadt

3. Ärger in Didderse: Mobbing-Vorwürfe spalten Feuerwehr

Knatsch in der Didderser Feuerwehr: Stellvertretender Ortsbrandmeister Dirk Brandes sieht sich als Mobbingopfer.

Knatsch in der Didderser Feuerwehr: Stellvertretender Ortsbrandmeister Dirk Brandes sieht sich als Mobbingopfer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kameradschaft wird in Feuerwehren gewöhnlich ganz groß geschrieben. Das Ideal hat in Didderse im Jahr 2019 jedoch starke Dellen bekommen. Dort kam es zum Zerwürfnis.

Lesen Sie mehr: Knatsch in Didderse: Ein-Zerwürfnis belastet die Feuerwehr

2. Zug erfasst Auto auf Bahnübergang – Frau (35) stirbt

Zugunfall in Isenbüttel: Am unbeschrankten Bahnübergang Triftweg hat ein Regionalzug ein Auto gerammt – die 35-jährige Fahrerin starb.

Zugunfall in Isenbüttel: Am unbeschrankten Bahnübergang Triftweg hat ein Regionalzug ein Auto gerammt – die 35-jährige Fahrerin starb.

Eine 35-jährige Frau ist Ende September bei einem Zugunfall in Isenbüttel gestorben. Sie wollte mit ihrem Auto den unbeschrankten Bahnübergang am Triftweg überqueren – dabei wurde das Auto von einem Regionalzug erfasst und mehrere hundert Meter weit mitgeschleift.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie mehr:Tödlicher Unfall in Isenbüttel: Zug rammt Auto auf Bahnübergang

1. Elf Monate, 17 Länder: Leonie ist einmal um die Welt gereist

Leonies Weltreise: Auch in Panama machte die 24-Jährige Station.

Leonies Weltreise: Auch in Panama machte die 24-Jährige Station.

Leonie Spellig aus Barwedel besuchte im Rahmen ihrer Weltreise in elf Monaten 17 Länder auf drei Kontinenten. Am Ende bleibt eine Frage: Ist Reisefieber heilbar?

Lesen Sie mehr: Leonie aus Barwedel reist einmal um die Welt

Von RND

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.