Bildergalerie: Brand des Wohnheims für Geflüchtete in Meinersen

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die rechtzeitig evakuierten Bewohnenden kommen vorläufig im Camp Lessien und Clausmoorhof Gifhorn unter. Sechs mussten allerdings erstmal in Kliniken.
01 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die rechtzeitig evakuierten Bewohnenden kommen vorläufig im Camp Lessien und Clausmoorhof Gifhorn unter. Sechs mussten allerdings erstmal in Kliniken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.
02 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.
03 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.
04 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.
05 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Die Feuerwehren hatten die Flammen schnell im Griff, doch durch die Rauchentwicklung ist das Gebäude unbewohnbar geworden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Der Landkreis Gifhorn war mit seinem Krisenstab vor Ort.
06 / 06

Brand im Flüchtlings-Wohnheim in Meinersen: Der Landkreis Gifhorn war mit seinem Krisenstab vor Ort.

Anzeige

Update

Podcast

 
Anzeige