Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

825 Jahre

Wie feiert Gifhorn 2021 sein Stadtjubiläum?

Gifhorn wird 2021 825 Jahre alt: Wird eine Neuauflage von „Feuer und Wasser live“ Höhepunkt einer Festreihe zum Stadtjubiläum?

Gifhorn wird 2021 825 Jahre alt: Wird eine Neuauflage von „Feuer und Wasser live“ Höhepunkt einer Festreihe zum Stadtjubiläum?

Gifhorn.Zum runden Jubiläum 1996 war einiges los in der Stadt. Die Fußgängerzone wurde zur Beachvolleyball-Arena. Auch Altstadtfest und „Feuer und Wasser live“ standen ganz im Zeichen von „800 Jahre Gifhorn – Hier geht’s rund“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
„Feuer und Wasser live“: Wird die Neuauflage des beliebten Kulturevents 2021 ein Highlight zu Gifhorns 825-jährigen Stadtjubiläum?

„Feuer und Wasser live“: Wird die Neuauflage des beliebten Kulturevents 2021 ein Highlight zu Gifhorns 825-jährigen Stadtjubiläum?

„Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine Überlegungen zu einem Stadtjubiläum im Jahr 2021“, sagte Bürgermeister Matthias Nerlich auf AZ-Anfrage. „Darüber werden wir uns frühestens im Jahr 2019 Gedanken machen. Ich kann allerdings schon sagen, dass mit einem Umfang wie zum 800-jährigen Stadtjubiläum nicht zu rechnen ist.“

Die Mehrheitsgruppe im Rat der Stadt ist da offenbar einen Schritt weiter. "Der Fraktionsvorstand hat darüber gesprochen", sagte CDU-Ratsfraktionschef Thomas Reuter. "Es sollte schon gewürdigt werden." Erste Anregungen seien schon zur Sprache gekommen. Und: Der Bürgermeister habe beim Neujahrsempfang die grundsätzliche Neuauflage von "Feuer und Wasser live" ins Gespräch gebracht. "Das könnte ein Highlight sein", meint Reuter. "Wir werden sicherlich auch zurück blicken auf 1996."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das ist durchaus überlegenswert“, sagt auch SPD-Fraktionschef Ulrich Stenzel. „Ich bin ein Freund von Feiern.“ Aber: „Ich kann nur feiern, wenn ich das Geld dafür habe.“ Er sehe auch den Aufwand, den die jetzigen Veranstaltungen mit sich brächten – unter anderem wegen der neuen Sicherheitskonzepte. Die Verwaltung habe eine zusätzliche Stelle für den Fachbereich Kultur im Haushalt angesetzt. „Der Fachbereich ist am Limit“, sagt Stenzel. „Da werden mehrere Tausend Überstunden bewegt.“

Von Dirk Reitmeister

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.