Eichenprozessionsspinner

Kreis beteiligt sich an Bekämpfungskosten

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners: Der Kreis will die Kommunen bei den Kosten für die Bekämpfung unterstützen. Das hat der Kreistag am Mittwoch beschlossen.

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners: Der Kreis will die Kommunen bei den Kosten für die Bekämpfung unterstützen. Das hat der Kreistag am Mittwoch beschlossen.

Landkreis. „Da aktuell nicht abzuschätzen ist, ob es zu einer finanziellen Beteiligung oder Übernahme der Kosten seitens des Landes kommen wird, sehen wir eine prozentuale Beteiligung als geboten an“, hatte es die große Koalition aus CDU, SPD, ULG und FDP in einem Änderungsantrag auf den Punkt gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei lediglich einer Gegenstimme gab’s breite Zustimmung für diesen Vorstoß der Kreistagsmehrheit: Werden 10.000 Euro an Kosten überschritten, trägt der Landkreis 25 Prozent der gesamten entstehenden Kosten. Kostenbeiträge, die die Gemeinde sich von Privaten erstatten lässt, verbleiben bei der Gemeinde.

Die Sorgen ernst nehmen

„Wir nehmen die Sorgen der einzelnen Gebietseinheiten ernst und sehen uns der Gesundheit der Bevölkerung verpflichtet“, bezog Jürgen Völke (ULG) für die Kreistagsmehrheit Stellung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

AfD-Fraktionschef Stefan Marzischewski-Drewes hatte zuvor der Landesregierung „komplettes Versagen“ in Sachen Kostenübernahme für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners vorgeworfen. Weil kein Geld vom Land kommen werde, müsse der Kreis 50 Prozent der Kosten übernehmen, hatte er vergeblich versucht, einen AfD-Änderungsantrag durchzubekommen.

Effektive Bekämpfung

Für die Grünen hatte eingangs der Debatte Dr. Arne Duncker ebenfalls vergeblich für Zustimmung eines Antrages seiner Fraktion geworben. Befallene Eichen dürften nicht gefällt werden, der mechanischen Bekämpfung durch Absaugen sei Vorrang einzuräumen: Duncker verwies darauf, dass der Sprüheinsatz nur einen Erfolg von 70 Prozent erreiche. „Es geht also um eine effektive Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners und mehr Schutz für die Bevölkerung“, so Duncker. Für ihn stand zudem fest: Das Land müsse aufgefordert werden, die Kosten für die mechanische Bekämpfung zu übernehmen.

Jochen Gese (CSU) bezeichnete den Grünen-Antrag als überholt: „Als der Antrag kam, hatte die Kreisverwaltung schon längst reagiert.“ Allein die mechanische Bekämpfung würde zudem nicht überall gegeben sein, verwies Gese auf schlechte Befahrbarkeit von Wegen mitten im Wald. „So werden Sie nicht einmal 70 Prozent erreichen“, hielt er Duncker vor. Dieser konterte: Gese haben den Antrag nicht richtig gelesen.

Von Uwe Stadtlich

Mehr aus Gifhorn Stadt

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen