Ermittlungen

Holzhausbrand Wesendorf: Ursache steht fest

Ermittlungen erfolgreich: Ein technischer Defekt löste in der Nacht zu Freitag den Holzhaus-Brand aus.

Ermittlungen erfolgreich: Ein technischer Defekt löste in der Nacht zu Freitag den Holzhaus-Brand aus.

Wesendorf. Bereits am Dienstagvormittag suchten die Kripo-Brandexperten Eberhard Hohmann und Detlev Falke in den Trümmern des Holzhauses – es stand im Ginsterweg – nach Spuren. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Sachverständigen des Instituts für Schadensforschung aus Kiel. „Vorsätzliche und fahrlässige Brandstiftung kann ausgeschlossen werden“, sagt Hohmann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Brand, der am Freitag gegen vier Uhr ausgebrochen war, sei mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen technischen Defekt in der Stromversorgung zurückzuführen. Das Ferienhaus, dass der 41-Jährige als Hauptwohnsitz genutzt habe, sei bei dem Brand komplett zerstört worden, so Hohmann. Der 41-Jährige konnte sich vor dem Feuer retten und kam mit einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum. Der Gebäudeschaden belaufe sich auf mehrere Tausend Euro, so Hohmann. Der Tote (53) stammt aus der Samtgemeinde Wesendorf. Die Todesursache Rauchgasvergiftung hat die Obduktion in der Rechtsmedizin Hannover ergeben.

Brand in Kästorf: Defekt in Kühltruhe

Abschließend geklärt haben Kripo und Sachverständigen auch die Ursache für den Brand am späten Sonntagabend in einem Lagerraum einer Kästorfer Tankstelle. Durch einen technischer Defekt in einer Tiefkühltruhe, die sich im hinterer Teil der ehemaligen Wohnung befunden habe, sei es zu dem Feuer gekommen, so Hohmann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Flax-Brand: Polizei geht immer noch von Brandstiftung aus

In Sachen Flax-Brand – ein Feuer richtete am 22. Januar in der Kultkneipe an der Braunschweiger Straße großen Schaden an – geht die Polizei weiter von einer Brandstiftung aus.

„Die bisherigen Beweismittel reichen jedoch für eine konkrete Täterbenennung nicht aus“, verweist Hohmann auf noch anstehende Ermittlungen, um die Straftat aufzuklären.

Von Uwe Stadtlich

Mehr aus Gifhorn

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen