Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehrere Großeinsätze im Landkreis Gifhorn

Feuerwehren gleich zum Jahresbeginn gefordert

Überhitztes Fett war die Ursache: Am Neujahrsmorgen brannte es in Gamsen an der Ummerschen Heerstraße.

Landkreis Gifhorn.100.000 Euro Schaden richtete ein Fettbrand am Neujahrsmorgen um 7.30 Uhr in Gamsen an der Ummerschen Heerstraße an, verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Feuerwehren aus Gamsen und Kästorf brachten das Feuer schnell unter Kontrolle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um 0.06 Uhr wurde Triangels Wehr zum ersten Mal alarmiert: In der Neuen Dorfstraße hatten Feuerwerkskörper einen Lebensbaum angebrannt, Anwohner hatten bereits gelöscht.

Rettung in letzter Sekunde: Die Feuerwehr konnte in Triangel gerade noch einen Vollbrand verhindern.

Rettung in letzter Sekunde: Die Feuerwehr konnte in Triangel gerade noch einen Vollbrand verhindern.

Um 5.25 Uhr rückten dann außer den Triangelern auch die Neudorf-Platendorfer, Dannenbütteler und Westerbecker aus: Im Dragen brannte eine Fassade. Gerade noch rechtzeitig verhinderten die Einsatzkräfte einen Vollbrand. „Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen schon bis unter den Dachüberstand“, berichtete Ortsbrandmeister Steffen Albrecht. Laut Polizei dauern die Ermittlungen zur Brandursache noch an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Einsätze, die die Pressestelle der Feuerwehr meldete: 3.46 Uhr in Knesebeck ein Garagenbrand sowie 4.32 Uhr in Eischott An der Faitsche ebenfalls ein Gebäudebrand, zu dem der Löschzug Süd ausrückte.

Von Christina Rudert und Ron Niebuhr

Mehr aus Gifhorn

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.