Laborwagen in der Fußgängerzone

Darum sollte Brunnenwasser zur Untersuchung

Laborwagen in der Innenstadt: Gifhorner ließen am Mittwoch ihr Brunnenwasser auf Nitrat, Eisen und Bakterien untersuchen.

Laborwagen in der Innenstadt: Gifhorner ließen am Mittwoch ihr Brunnenwasser auf Nitrat, Eisen und Bakterien untersuchen.

Gifhorn. Immer mehr Grundstückseigentümer im Kreis Gifhorn lassen ihr Brunnenwasser checken. Entsprechend lang ist die Schlange von Menschen mit Brunnenwasserproben vor dem Laborwagen von VSR Gewässerschutz, der alle zwei Jahre in der Fußgängerzone bereit steht. Am Mittwochnachmittag war es wieder so weit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Untersucht Brunnenwasser

Untersucht Brunnenwasser: Harald Gülzow findet in jedem fünften Brunnenwasser zu hohe Nitratwerte.

„Es ist sehr eisenhaltig.“ Das sieht Heike Hellkuhl ihrem Brunnenwasser, das sie für die Gartenbewässerung nutzt, auch so schon mit eigenen Augen an. „Ich will mal den genauen Wert haben“, sagt die Rötgesbüttelerin. Und die Nitratwerte interessieren sie. Denen will auch Horst Heigel auf den Grund gehen, der extra aus Brome nach Gifhorn gekommen ist. „Ich will wissen, was da drin ist. Es riecht sehr stark, das kommt mir komisch vor.“

Die Belastung mit Nitrat und Eisen aber auch mit Bakterien sei für die meisten Kunden von Interesse, sagt Harald Gülzow von VSR Gewässerschutz, der mit einem Bundesfreiwilligendienstler vor Ort ist. „Kann ich es für mein Gemüse nutzen, können die Kinder damit spielen?“, wollen viele Brunneneigentümer wissen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Laborwagen kann viel aufdecken, aber nicht alles

„Wir haben ein breites Feld“, sagt Gülzow über das Spektrum, das VSR Gewässerschutz prüfen kann. Es gibt aber auch Grenzen: „Ganz spezielle Altlasten können wir nicht aufdecken, gerade bei Schwermetallen.“ Die Ergebnisse der kleinen Untersuchung teilt Gülzow noch am Nachmittag mit, die der größeren Untersuchung wird die Kunden per Post in ein bis zwei Wochen erreichen.

Immer mehr Leute nutzten das Angebot des Laborwagens, sagt Gülzow. Das sei auch gut so. Denn der Experte wird immer wieder fündig. Alarmierende Werte bei Nitrat gebe es in jedem fünften Brunnen, bakterielle Verunreinigungen in jedem zehnten. Sein Fazit: „Es ist sinnvoll, sein Wasser untersuchen zu lassen.“

Alle zwei Jahre ist der Laborwagen da

Die Interessierten kommen aus dem ganzen Landkreis. VSR Gewässerschutz stehe mit seinen Laborwagen hauptsächlich in Mittelzentren wie Gifhorn, sagt Gülzow. Alle zwei Jahre sei er in Gifhorn. Für Heigel aus Brome war es deshalb die Gelegenheit, sich auf den Weg zu machen – trotz der Verkehrsbelastung. „Ich wüsste sonst keinen, der auch Brunnenwasser untersucht.“

Von Dirk Reitmeister

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen