IG Metall bangt um Arbeitsplätze in Gifhorn

Bei Inteva und SAG: Bangen um Jobs

Bangen um Jobs: Bei Inteva bleibt Arbeitsplatzabbau ein großes Thema.

Bangen um Jobs: Bei Inteva bleibt Arbeitsplatzabbau ein großes Thema.

Gifhorn. Wo einst mehr als 600 Beschäftigte Arbeit gefunden hätten, würden künftig weniger als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schiebedächer und Fenstermodule für Volkswagen und andere Autokonzerne herstellen. „Die Auftragslage wird immer dünner“, geht der Betriebsbetreuer auf die Situation des Betriebes ein, der seinen Sitz im Gewerbegebiet am Allerkanal in der Rockwellstraße hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der SAG-Gruppe, die einen Standort in Gifhorn hat, gebe es andere Probleme. Die ehemalige RWE-Tochter, die unter anderem die Starkstrom-Überlandleitungen sowie die Hausanschlüsse für Gas, Wasser und Strom lege, drohte zum Spielball von Finanzinvestoren zu werden, so der IG Metall-Betriebsbetreuer. „Wir fürchten einen weiteren Verkauf an ein Konsortium, das kein Interesse an einer strategischen Entwicklung des Unternehmens hat“, so Felgentreu. Immerhin sei es der IG Metall und dem Betriebsrat 2016 gelungen, die Schließung des Gifhorner SAG-Standortes zu verhindern.

ust

Mehr aus Gifhorn

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken