Rat Parsau

Eichenprozessionsspinner: In FFH-Gebieten keine Bekämpfung aus der Luft

Schlechte Nachrichten für Anwohner: Bei der Spinner-Bekämpfung aus der Luft  sind zentrale Zonen ausgeklammert.

Schlechte Nachrichten für Anwohner: Bei der Spinner-Bekämpfung aus der Luft sind zentrale Zonen ausgeklammert.

Parsau. Keine guten Nachrichten für die Bürger hatte Bürgermeisterin Kerstin Keil bei der Ratssitzung am Mittwochabend zum Thema Eichenprozessionsspinner: „Leider soll in den FFH-Gebieten im Drömling nicht vom Hubschrauber aus gespritzt werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch keine Radien um bewohnte Gebiete

Diese Maßgabe sei ihr beim jüngsten, vierten Treffen des vom Landkreis geführten Arbeitskreises mitgeteilt worden: „Es sollen auch keine Radien um bewohnte Gebiete in Drömlingsnähe gezogen werden, die eigentlich angedacht waren, um den Spinner aus der Luft zu bekämpfen“, so Keil. Als Grund seien die nachteiligen Wirkungen auf Amphibien und Säugetiere genannt worden, teilte Keil in der Sitzung mit, bei der auch rund 50 Bürger anwesend waren.

Bürgerversammlung innerhalb von zwei Wochen

Deren spontane Reaktion, dass man sich dieses Vorgehen nicht gefallen lasse werde, wurde vom Rat geteilt: „Das Wohl der Tiere ist wichtig, aber was ist mit dem Wohl der Menschen, die hier leben?“, so Keil. Aus diesem Grund fasste der Rat den Beschluss, innerhalb der nächsten 14 Tage gemeinsam mit der Gemeinde Rühen eine erneute Bürgerversammlung anzusetzen. Dazu werde man auch Verantwortliche des Landkreises bitten, die für das geplante Vorgehen „dann auch den Kopf hinhalten müssen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausschreibung für Hubschrauber-Einsätze läuft

Die Finanzierung für den Hubschrauber-Einsatz sei bei einem Landesministertreffen beim Landkreis festgezurrt worden und die Ausschreibung für die Vergabe der Flüge laufe. Deshalb müsste jetzt Druck gemacht werden, um die Pläne doch noch zu verändern: „Solange da noch was möglich ist – im Januar ist es zu spät“, weiß die Bürgermeisterin.

Von Jörg Rohlfs

Mehr aus Brome

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen