Osloß

Mit dem Irodion schließt letzter Treffpunkt im Dorf

Damit ist der letzte Treff im Dorf Geschichte: Andrea Sammann (v.l.), Axel Passeier und Melanie Jung (r.) verabschieden Ilias Pilatos.

Damit ist der letzte Treff im Dorf Geschichte: Andrea Sammann (v.l.), Axel Passeier und Melanie Jung (r.) verabschieden Ilias Pilatos.

Osloß. Dieser Abschied fällt schwer: Am Donnerstag war die Osloßer Gaststätte Irodion im Dorfgemeinschaftshaus, einziger Treffpunkt im Ort, den letzten Tag geöffnet. Am Abend verabschiedeten die drei Bürgermeister Axel Passeier, Melanie Jung und Andrea Sammann den Wirt Ilias Pilatos nach knapp sieben Jahren in Osloß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Pilatos geht der siebte Pächter

35 Jahre steht das Dorfgemeinschaftshaus nun, mit Pilatos geht der siebte Pächter. „Vorher hatten wir immer einen nahezu nahtlosen Übergang“, erinnert Melanie Jung. Daran ist die Gemeinde auch jetzt interessiert, denn „das Irodion mit dem Saal und den anderen Räumen war die einzige Möglichkeit, sich im Ort zu treffen – das Dorfgemeinschaftshaus ist Zentrum und Mittelpunkt des Dorfes“. Klar, die Ratssitzungen werden auch künftig dort stattfinden, „wir haben ja den Schlüssel“, aber eine Bewirtung gebe es eben zunächst mal nicht. Ob Hochzeit, Vereinsversammlung oder Beerdigung, alles spielte sich im Irodion ab. „Und die Kegelbahn wird natürlich auch nicht bedient.“

Neuer Pächter mit Hochdruck gesucht

Deshalb sucht die Gemeinde jetzt mit Hochdruck einen neuen Pächter. „Wir brauchen einen, der Dorf kann, der ein Gespür dafür hat, was hier gebraucht wird“, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin. Zur Gaststätte gehört auch das kleine Häuschen vor dem Dorfgemeinschaftshaus. „Das hat fünf Zimmer und ist durchaus familientauglich“, meint Melanie Jung. „Wer Interesse hat, kann sich im Gemeindebüro melden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gute und nicht so gute Zeiten

Pilatos nahm den Präsentkorb dankend entgegen. Er habe gute und nicht so gute Zeiten in Osloß gehabt, berichtete er zum Abschied – und habe auf alle Fälle viel über die deutsche Küche gelernt, über Grünkohl und Hochzeitssuppe.

Von Christina Rudert

Mehr aus Boldecker Land

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen