Ernährung

Wie man mehr Zink aus pflanzlichem Essen rausholt

Wer Haferflocken, rote Linsen oder Leinsamen über Nacht einweicht, reduziert Phytinsäure, die die Aufnahme von Zink hemmt.

Wer Haferflocken, rote Linsen oder Leinsamen über Nacht einweicht, reduziert Phytinsäure, die die Aufnahme von Zink hemmt.

München. Ob Sauerstofftransport, Blutbildung oder Immunabwehr: Zink ist an vielen wichtigen Körperfunktionen beteiligt. Gute Lieferanten des Mineralstoffs sind tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Käse und Eier. Dabei begünstigen bestimmte Aminosäuren in tierischem Eiweiß die Zinkaufnahme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anders sieht es bei rein pflanzlicher Nahrung aus, darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Sie enthalte geringere Mengen an Zink und häufiger Stoffe, die die Aufnahme erschweren. Bekanntestes Beispiel ist die Phytinsäure in Vollkorn.

Vegan lebende Menschen sollten Vollkorn- und Hülsenfruchtprodukte, wie etwa Bircher Müsli, Buchweizen, Bohnen oder Linsen deshalb vor allem in eingeweichter, gesäuerter, fermentierter oder gekeimter Form verzehren. Diese Schritte reduzieren ihren Gehalt erheblich, so die Verbraucherschützer.

© dpa-infocom, dpa:220309-99-449147/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.