Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neue Studie

Corona-Infektion: Diese Genvariante verringert das Sterberisiko

Der Mitarbeiter einer Corona-Teststation führt einen Nasenabstrich durch.

Etwa 10 Prozent der Menschen in Europa sind Träger der Genvariante „GNB3 TT“.

Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko von Corona-Patienten laut einer Studie der Universität Duisburg-Essen um gut ein Drittel. Menschen, die die Genvariante „GNB3 TT“ in sich trügen, hätten ein um etwa 35 Prozent geringeres Risiko, an einem schweren Verlauf von Covid-19 zu sterben, teilte das Universitätsklinikum Essen am Montag mit. Etwa 10 Prozent der europäischen Bevölkerung seien Trägerinnen und Träger dieser Variante.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Studie hat das Forschungsteam vom Institut für Pharmakogenetik des Klinikums den Krankheitsverlauf von 1570 zwischen Mitte März 2020 und Ende Juni 2021 positiv auf das Coronavirus getesteten Patientinnen und Patienten verfolgt. Von ihnen hatten demnach 13 Prozent einen milden Verlauf und konnten ambulant behandelt werden. 48 Prozent mussten stationär aufgenommen werden, 19 Prozent kamen auf die Intensivstation, jeder fünfte Studienteilnehmer (20 Prozent) starb.

„GNB3 TT“-Genotyp verantwortlich für mildere Verläufe

In Zusammenarbeit mit der Klinik für Infektiologie und dem Institut für Transfusionsmedizin konnte den Angaben zufolge gezeigt werden, dass die Immunzellen von Personen mit einem milden Verlauf im Laborversuch stärker auf das Coronavirus reagierten als die Zellen von Menschen mit schweren Krankheitsverläufen. In diesem Zusammenhang habe man nachweisen können, „dass die Zellen von Menschen mit dem ‚GNB3 TT‘-Genotyp am stärksten auf das Coronavirus reagierten – was möglicherweise erklärt, warum bei diesen Genträgern das Todesrisiko so stark reduziert ist“, sagte Studienleiterin Birte Möhlendick vom Institut für Pharmakogenetik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Außerdem habe das Forschungsteam beobachten können, dass ein jüngeres Lebensalter sowie das Fehlen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes das Risiko nach einer Infektion mit dem Coronavirus um die Hälfte reduziere.

RND/epd

Wir haben die Überschrift dieses Artikels am 2.August verbessert. Die Genvariante schützt nicht sicher, sondern verringert das Risiko.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen