Lage auf den Intensivstationen: Patientenbeauftragte und Intensivmediziner besorgt

Auf der Covid-Station des Universitätsklinikum Leipzig stehen stehen ein Mediziner und eine Medizinerin sowie einem Pfleger am Bett eines schwerkranken Patienten. Auf der Intensivstation wächst seit Tagen die Zahl der Corona-Erkrankten mit schweren Verläufen.

Auf der Covid-Station des Universitätsklinikum Leipzig stehen stehen ein Mediziner und eine Medizinerin sowie einem Pfleger am Bett eines schwerkranken Patienten. Auf der Intensivstation wächst seit Tagen die Zahl der Corona-Erkrankten mit schweren Verläufen.

Düsseldorf, Berlin. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Intensivmedizinerinnen und -mediziner zeigen sich angesichts der zunehmenden Auslastung der Intensivstationen besorgt. „Je mehr Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt werden müssen, desto weniger Kapazitäten haben wir für alle anderen Patienten, die schwer oder sogar lebensbedrohlich erkrankt sind“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag). Die Patientenbeauftragte Claudia Schmidtke rechnet laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe damit, dass Corona-Erkrankte bald wieder notverlegt werden müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Marx erklärte, schon jetzt müssten wieder Operationen verschoben werden, weil ähnlich viele Covid-19-Patientinnen und -Patienten auf den Stationen seien wie im vergangenen Jahr. Durch den Pflegepersonalmangel stünden bundesweit aber etwa 4000 Intensivbetten weniger zur Verfügung als vor einem Jahr. „Wir sehen derzeit zwar noch keine Überlastung der Intensivstationen, aber schon eine sehr starke Belastung“, sagt Marx. Regional gebe es sehr deutliche Unterschiede. In Bundesländern mit einer geringeren Impfquote, wie Bayern, Thüringen und Sachsen, seien deutlich mehr Covid-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen als in anderen Bundesländern.

Länderübergreifende Verteilung „nur noch eine Frage der Zeit“

Auch Schmidtke mahnte, dass die Lage in den Kliniken „insbesondere im Osten und im Süden des Landes mittlerweile äußerst kritisch“ sei. Mittlerweile würden Patienten innerhalb des eigenen Bundeslandes verlegt. Auch eine länderübergreifende Verteilung und Versorgung der Covid-Patientinnen und -Patienten sei „nur noch eine Frage der Zeit“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Deutsche Hausärzteverband forderte zudem eine bessere Kommunikationsstrategie in der Pandemie. Dass die Bürgerinnen und Bürger auf die steigende Inzidenz mit Unsicherheit reagieren, sei vollkommen verständlich, sagte der Verbandsvorsitzende Ulrich Weigeldt der „Rheinischen Post“. „Was es allerdings nicht zusätzlich braucht, ist die Panikmache durch ständig neue Katastrophenszenarien, wie sie seit Beginn der Pandemie gerade von einigen Politikerinnen und Politikern in einem fort betrieben wird.“ Stattdessen sei zielführende Kommunikation für die Impfungen, mehr Struktur und Erleichterungen in der Impfkampagne und „ein Ende des ständigen Katastrophenalarms“ nötig.

RND/epd

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken