Beim ersten Elektromodell hilft Toyota

Subaru Solterra: ein Stromer, der selbst im Winter Spaß macht

Ssss...Solterra: Das neue E-Auto von Subaru surrt mit Allradantrieb auf den Straßen.

Ssss...Solterra: Das neue E-Auto von Subaru surrt mit Allradantrieb auf den Straßen.

Frost und Elektroauto – das ist keine gute Kombination. Ziemlich schnell kann das in Frust umschlagen. Zumindest dann, wenn sich herausstellt, dass die Ingenieure sich bei der Entwicklung des Autos wenig Gedanken um die kalte Jahreszeit gemacht haben. Beim Subaru Solterra ist glücklicherweise das Gegenteil der Fall. Standheizung, Sitzheizung, Lenkradheizung, Spiegel- und Heckscheibenheizung, ja sogar eine Heizung für die Scheibenwischer gibt es. Chapeau! So macht ein Stromer selbst im Winter Spaß und lässt die deutlich geringere Reichweite – rund 260 gegenüber sommerlichen 416 Kilometer – fast zur Nebensache werden. Es muss halt öfter die Ladesäule angesteuert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gemeinsame Entwicklung mit Toyota

Der Solterra ist das erste Elektroauto von Subaru – und gleich ein Treffer. Denn technisch eng verwandt ist das Mittelklasse-SUV mit dem Toyota bZ4X. Beide wurden gemeinsam entwickelt, um Kosten zu sparen. Auch die Grundstruktur der Karosserie ist gleich. Jede Marke verpasst dem Auto dann durch Stoßfänger, Grill und andere Anbauteile das individuelle Gesicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch im Cockpit gleichen sich Solterra und bZ4X wie Zwillinge. Eine Besonderheit bildet hier der Instrumententräger. Man blickt auf die Anzeigen über den Lenkradkranz hinweg und nicht unter ihm hindurch. Darauf setzt zum Beispiel auch Peugeot und nennt das Prinzip „i-Cockpit“. Wirkliche Vorteile im Alltag bietet die Anordnung aber nicht.

Das Cockpit dominiert klar der riesige Touchscreen in der Armaturenbrettmitte. Darunter befinden sich Taster für die Klimatisierung. Eine gute Entscheidung, so lassen sich Regelungen deutlich einfacher vornehmen, als wenn alles über den Bildschirm liefe. Gewöhnen muss man sich hingegen an die allgegenwärtige Elektronik im Solterra. Es wimmelt nur so von Assistenzsystemen. Das Spiel geht so weit, dass man kaum den Blick von der Straße abwenden darf, schon ertönt ein Signal und im Display erscheint der Satz: „Unaufmerksamkeit des Fahrers erfasst. Nach vorne schauen.“

Der riesige Touchscreen in der Armaturenbrettmitte dominiert das Cockpit.

Der riesige Touchscreen in der Armaturenbrettmitte dominiert das Cockpit.

Entspanntes Fahren und gute Platzverhältnisse

Die beiden Elektromotoren (einer vorne, einer hinten) leisten jeweils 80 kW (109 PS), addiert also 160 kW (218 PS) und genug für eine entspannte und souveräne Fortbewegung. Zum komfortablen Gesamteindruck tragen auch die sehr leisen Fahrgeräusche und das weiche Federungsverhalten bei. Hinten genießen Passagiere eine üppige Beinfreiheit, im Fußraum stört – elektrotypisch – kein Mitteltunnel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein ebenso gutes Bild gibt der Solterra beim Thema Variabilität ab. Der Kofferraum misst bei aufgestellten Rücksitzen 452 Liter, liegen sie flach, dürften es rund 1700 Liter sein (einen exakten Wert liefert Subaru nicht), der Ladeboden misst in der Länge 1,80 Meter. Es lässt sich also allerhand verstauen im Solterra. Klassenüblich ist die Heckklappe elektrisch zu öffnen und zu schließen.

Der Kofferraum ist groß und geräumig.

Der Kofferraum ist groß und geräumig.

Insgesamt hinterlässt Subarus Premierenelektroauto einen guten und professionellen Eindruck. Der Solterra fährt sich angenehm, animiert zum entspannten Cruisen. Man sitzt sehr gut, die Reichweite ist alltagstauglich, auf längeren Touren kann die Batterie mit bis zu 150 kW geladen werden, was eine Weiterfahrt nach 30 Minuten – dann sind 80 Prozent der Kapazität wieder aufgefüllt – möglich macht. Einzig die Bedienung des Multimediasystems erschließt sich dem Solterra-Kunden nicht immer intuitiv. Dafür liegt dann eine Anleitung im Wagen – 300 Seiten stark.

Technische Daten Subaru Solterra Platinum Plus

Motor: zwei Elektro

Antrieb: Allrad

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Systemleistung: 160 kW/218 PS

Max. Drehmoment: 338 Nm

0–100 km/h: 6,9 s

Spitze: 160 km/h

Batteriekapazität: 71,4 kWh

Reichweite WLTP: 416 km

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stromverbrauch: 17,9 kWh/100 km

CO₂-Emissionen: 0 g/km

Ladeleistung: bis 3,7 kW AC, bis 150 kW DC

Kofferraum: 452 Liter

Leergewicht: 2013 kg

Abmessungen: 4,69/ 1,86 /1,65 m

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Preis: 60.990 Euro

Mehr aus E-Mobility

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen