Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Käufer setzten auf reinen Batterieantrieb

E-Auto-Neuzulassungen: Plug-in-Hybride verlieren an Boden

Plug-in-Hybride waren im ersten Quartal 2022 in Deutschland, Frankreich und Schweden nicht mehr so gefragt. Die EU-Neuzulassungen sanken insgesamt um 5,3 Prozent auf 199.107 Einheiten.

Der E-Auto-Boom in Europa hält trotz schrumpfenden Gesamtmarkts an. Im ersten Quartal wurden in der EU 224.145 batteriebetriebene Neuwagen zugelassen, 53 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Marktanteil von 10 Prozent. Größter Markt war Deutschland mit 83.774 Einheiten vor Frankreich mit 43.510 Fahrzeugen. Schweden rangierte mit 19.715 Neuzulassungen auf Rang drei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einen Rückgang gab es hingegen bei der Zahl der neuen Plug-in-Hybride. Die EU-Neuzulassungen sanken in den ersten drei Monaten um 5,3 Prozent auf 199.107 Einheiten. Treiber der Entwicklung waren vor allem die drei großen Märkte Deutschland, Frankreich und Schweden mit teils zweistelligen Verlusten. An Popularität gewonnen hat der Antrieb hingegen in vielen östlichen EU-Ländern, wo reine E-Mobile aufgrund schlechter Ladeinfrastruktur weniger populär sind.

Insgesamt wurden im ersten Quartal in der EU 2,25 Millionen Pkw neu zugelassen. Das waren 12,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/SP-X

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus E-Mobility

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.