Fehler bei „Voice-over-LTE“

Bundesweite Störung bei Telekom behoben

Die Deutsche Telekom hat den Software-Fehler behoben, der am Dienstag zu massiven Beeinträchtigungen im Mobilfunknetz des Konzerns geführt hatte.

Bonn. Die Deutsche Telekom hat den Software-Fehler behoben, der am Dienstag zu massiven Beeinträchtigungen im Mobilfunknetz des Konzerns geführt hatte. „Die Mobilfunk-Telefonie über LTE funktioniert wieder“, teilte das Unternehmen auf Twitter mit. Gleichzeitig entschuldigte sich der Konzern bei seinen Kundinnen und Kunden: „Heute sind wir unserem eigenen Anspruch nicht gerecht geworden. Wir bitten für die Beeinträchtigung um Entschuldigung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nutzende waren unterschiedlich betroffen

Grund für den Ausfall war ein Fehler bei der Funktion „Voice-over-LTE“. Bei diesem Standard wird die Sprachverbindung über den Funkstandard LTE (4G) hergestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kundinnen und Kunden waren demnach je nach Smartphone-Modell unterschiedlich von der Panne betroffen. Das iPhone-Betriebssystem iOS schaltet bei Problemen automatisch auf den 2G-Standard GSM zurück. Nutzende von Smartphones der Hersteller Samsung, Xiaomi, Motorola und anderen, die das Google-System Android verwenden, müssen dagegen „Voice-over-LTE“ manuell deaktivieren. Die Telekom stellte dafür eine Anleitung für verschiedene Mobiltelefone zur Verfügung.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.