Studie: Jugendliche nutzen Online-Games und Social Media weniger als zu Beginn der Pandemie

Ein Gamer spielt mit einer PlayStation 4.

Ein Gamer spielt mit einer PlayStation 4.

Hamburg. Kinder und Jugendliche haben einer Studie zufolge nach Spitzenwerten im April 2020 ein halbes Jahr später deutlich weniger Online-Games gespielt. So sank die Nutzungszeit im Herbst vergangenen Jahres werktags auf durchschnittlich 115 Minuten – ein Rückgang von 15 Prozent, wie es in einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK-Gesundheit und der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es habe sich im Verlauf der Corona-Pandemie eine gewisse Entspannung eingestellt, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm: „Die Kinder und Jugendlichen hatten wieder Alternativen zur Online-Welt, die sie auch nutzten.“ Vor der Pandemie im September 2019 hatten Kinder und Jugendliche wochentags 83 Minuten online gespielt.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nutzung von Sozialen Medien geht zurück

Bei den Sozialen Medien reduzierten sich die Online-Zeiten der Studie zufolge sogar um fast ein Drittel. Im November 2020 nutzten die Befragten Soziale Medien durchschnittlich 147 Minuten an einem normalen Wochentag – ein Rückgang um 29 Prozent gegenüber dem April. Im September vor der Pandemie waren es 116 Minuten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, erklärte nach Angaben der DAK: „Selbst wenn die Kinder und Jugendlichen nach wie vor mehr als vor der Pandemie chatten, surfen und gamen, hat sich der Anstieg der Nutzungsdauer immerhin nicht fortgesetzt.“

Mädchen haben Social-Media-Gebrauch nur minimal reduziert

Bei den Sozialen Medien zeigt sich ein deutlicher Geschlechterunterschied: Während sich Jungen im November 2020 zumindest an den Wochenenden wieder dem Nutzungsniveau vor der Pandemie annäherten, reduzierten Mädchen ihren Social-Media-Gebrauch nur minimal. Auch in den Altersgruppen gibt es Unterschiede: Jungen zwischen 15 und 18 Jahren spielten im Herbst 2020 werktags mit 161 Minuten durchschnittlich eine Stunde länger am Computer als die 11- bis 14-Jährigen (102 Minuten).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die repräsentative Längsschnittstudie untersucht an rund 1200 Familien die Internetnutzung für Spiele und Soziale Medien bei Kindern und Jugendlichen. Die DAK Gesundheit und das UKE-Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters führt die Befragungen durch das Meinungsforschungsinstitut Forsa durch. Die Untersuchung soll mit einer vierten Befragung im April 2021 abgeschlossen werden.

RND/epd

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen