Facebook erweitert Richtlinien gegen Belästigung und Mobbing

Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist das Logo der App Facebook zu sehen.

New York. Facebook will seine Richtlinien gegen Belästigung ausweiten. Künftig soll es verboten sein, Personen des öffentlichen Lebens, darunter Prominente sowie Politikerinnen und Politiker, herabzuwürdigen oder zu sexualisieren, wie das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) ankündigte. Im Rahmen der detaillierten Maßgaben sollen schädliche Inhalte entfernt werden können. Die bestehenden Richtlinien verbieten bereits die Verbreitung ähnlicher Inhalte über Privatpersonen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine weitere Änderung soll Regierungskritisierenden, Journalistinnen und Journalisten sowie Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten weltweit mehr Schutz vor Belästigung bieten. In vielen Ländern wird Hetze in sozialen Medien genutzt, um Journalistinnen und Journalisten sowie Aktivistinnen und Aktivisten zum Schweigen zu bringen. Zudem solle auch koordinierte Belästigung verboten werden, bei denen eine Gruppe von Personen zusammenarbeitet, um eine andere Nutzerin oder einen anderen Nutzer zu schädigen, teilte Facebook weiter mit.

Whistleblowerin: Facebook geht zu wenig gegen schädliche Inhalte vor

„Wir dulden kein Mobbing und keine Belästigung auf unserer Plattform“, schrieb Antigone Davis, Leiterin für Globale Sicherheit bei Facebook, in einem Blogbeitrag. „Wenn es doch passiert, handeln wir.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfang Oktober hatte die Whistleblowerin und frühere Facebook-Managerin Frances Haugen vor einem Untersuchungsausschuss im US-Kongress ausgesagt, dass der Social-Media-Riese nicht genug mache, um schädliche Inhalte zu verhindern.

RND/AP

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken