Über 120 tierische und pflanzliche Meeresbewohner

360-Grad-Bilder: Nabu zeigt virtuelle Unterwasserwelt der Nordsee im Netz

Unterwasser-Panoramaaufnahme in der Nordsee (Bestmögliche Bildqualität).

Unterwasser-Panoramaaufnahme in der Nordsee (Bestmögliche Bildqualität).

Berlin. Die Unterwasserwelt der deutschen Nordsee aus allen Blickwinkeln erleben – das können Internetnutzende nun auf dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone. Möglich macht das der Naturschutzbund (Nabu) unter www.nordseelife.de. Mehr als 120 tierische und pflanzliche Meeresbewohner können auf der Seite erkundet werden, darunter der Hundshai, Schweinswale und Taschenkrebse, wie Kim Detloff, Leiter Meeresschutz beim Nabu, am Mittwoch sagte. „Man kann als Nutzer abbiegen, wo man möchte“, sagte Detloff. Für die 360-Grad-Bilderwelten waren Tauchende insgesamt 25 Stunden im Wasser, wie Holger Weber von der Agentur Kubikfoto sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Meeresverschmutzung ist ebenfalls Thema

Mit dem Projekt wolle der Nabu die Menschen für den Schutz der Nordsee sensibilisieren, so Detloff. So werden auch die Verschmutzung mit Plastikmüll und Geisternetzen oder die Belastung etwa durch die Schifffahrt thematisiert. Forschende vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut berichten, wie sie die Europäische Auster wieder ansiedeln wollen, die in der deutschen Nordsee als ausgestorben gilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben den Unterwasserwelten werden auch Landaufnahmen gezeigt, etwa die Salzwiesen auf Borkum oder eine Basstölpel-Kolonie auf Helgoland. Eingesprochen hat die begleitenden Texte der Schauspieler Axel Prahl. Im Jahr 2018 hatte der Nabu bereits die Ostsee virtuell erlebbar gemacht.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken