Klimawandel

Extreme Dürre in weiten Teilen von Südniedersachsen

Eine von der Rosskastanienminiermotte befallene Kastanie trägt aufgrund der Trockenheit und direkter Sonneneinstrahlung besonders trockene Blätter.

Eine von der Rosskastanienminiermotte befallene Kastanie trägt aufgrund der Trockenheit und direkter Sonneneinstrahlung besonders trockene Blätter.

Braunschweig. Zu trockene Wälder, Felder und Städte: Für weite Teile von Südniedersachsen gilt die zweithöchste Dürrewarnstufe „extreme Dürre“. Für einige Regionen wird auch die höchste Stufe „außergewöhnliche Dürre“ gemeldet, wie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung am Mittwoch mitteilte. Das Zentrum gibt auf Grundlage von Simulationen täglich Informationen zur Feuchte des Bodens in Deutschland bis etwa 1,8 Metern Tiefe an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Situation ist besorgniserregend“, sagte ein Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten angesichts der anhaltenden Trockenheit über den Zustand der Wälder. Teilweise seien Böden so trocken, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen könnten. Allerdings sei die Lage je nach Region und Bodenbeschaffenheit sehr unterschiedlich, sagte der Sprecher. Vereinzelt gebe es noch Regionen mit ausreichend feuchten Böden.

Bäume in der Stadt werden aus Tankwagen bewässert

Laut Helmholtz-Zentrum herrscht in weiten Teilen Niedersachsens auch in den oberen Bodenschichten bis höchstens 25 Zentimeter Tiefe mindestens eine schwere Dürre. Das entspricht der dritten von fünf Warnstufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Bäume und Pflanzen in den Städten leiden unter der Trockenheit. Deshalb bewässern etwa in Hannover zahlreiche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadt das städtische Grün mit Wasser aus Tankwagen.

Unter anderem Kastanien würden unter der Trockenheit leiden, teilte der Naturschutzbund Braunschweig mit. Zusätzlich zu Hitze und Wassermangel setze dem Baum seit einigen Jahrzehnten die Kastanienminiermotte zu.

Wald soll zu einem Laubmischwald umgebaut werden

In den Wäldern seien einige Böden so trocken und großporig, „dass dort das Wasser wie bei einem Sandkasten einfach durchfließt“, sagte der Sprecher der Landesforsten. Seit 2018 seien die Sommer regelmäßig zu trocken. Die Experten der Landesforsten hoffen deswegen nun auf einen feuchteren Winter. Sie sind aber überzeugt: „Wir werden auch in Zukunft Wälder haben“, so der Sprecher.

Die Wälder sind zu groß, um sie zu bewässern. Zur besseren Vorbereitung auf weitere Hitze- und Trockenjahre werden sie deshalb umgebaut, hin zu mehr Laubmischwäldern. Die Landesforsten treiben diese langfristige Aufgabe auch mit neuen Techniken wie Saatdrohnen, die bei der Wiederbewaldung abgestorbener Flächen eingesetzt werden, voran. Gleichzeitig würden weiterhin vom Borkenkäfer befallene Bäume gefällt und aus dem Wald heraus gebracht. Durch die aktuelle Hitze und Trockenheit sei der Käfer wieder sehr aktiv.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sorge bereiten den Landesforsten auch die zahlreichen Waldbrände in Deutschland und Europa. Niedersachsen blieb in diesem Sommer bisher von größeren Waldbränden verschont. Dennoch appelliert der Landesforsten-Sprecher an Waldbesucher sich unter anderem an das bundesweite Rauchverbot in Wäldern zu halten und vor allem keine Zigarettenstummel in den Wald zu werfen.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken