Uelzen

Sprung aus brennender Wohnung - Ermittlung zu Brandstiftung

Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.

Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.

Uelzen (dpa/lni). Ein 60-Jähriger hat sich mit einem Sprung aus acht Metern Höhe vor einem Feuer in Sicherheit gebracht und sich schwer verletzt. Die Polizei vermutet, dass er den Brand in seiner Wohnung in Uelzen selbst verursacht hat, entweder grob fahrlässig oder vorsätzlich. Die Beamten ermitteln wegen schwerer Brandstiftung, wie sie am Freitagmorgen mitteilten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Feuer war am Donnerstagnachmittag gegen 17.45 Uhr in dem Mehrfamilienhaus mit 29 gemeldeten Bewohnern ausgebrochen. Der 60-Jährige sprang vom Balkon seiner Wohnung im zweiten Stock und zog sich neben Verbrennungen weitere schwere Verletzungen zu. Er wird in einem Klinikum intensiv-medizinisch behandelt. Zwei weitere Anwohner erlitten Rauchgasvergiftungen. Die zwölf Wohnungen im Haus sind laut Polizei nicht bewohnbar, der Schaden werde auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

© dpa-infocom, dpa:221202-99-749869/2

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen