Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Notarzt-Mangel

Kritik mit Humor: Singende Rettungskräfte landen Internet-Hits

Sein Video haben schon mehr als eine halbe Million Menschen gesehen: Notfallsanitäter Felix Peter.

Sein Video haben schon mehr als eine halbe Million Menschen gesehen: Notfallsanitäter Felix Peter.

Wittmund.Hier geht es täglich um Leben und Tod. Der Rettungswagen und die Rettungsleitstelle sind eigentlich keine Orte, wo lustige, selbst gereimte Lieder geträllert werden. Ein Notfallsanitäter, eine Notärztin und ein Rettungsassistent haben aber genau das getan und mit ihren selbst geposteten Videos Internet-Hits gelandet. Alle drei machen in humorvoller Weise auf Probleme in ihrem Alltag aufmerksam: Sie klagen über gesetzliche Vorgaben, den Missbrauch des Notrufs sowie fehlende Anerkennung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Meine Nummer, die kennt wohl jedes Kind, doch mancher wählt sie auch mal zu geschwind“, singt Jan Dreier, der in der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland in Wittmund Notrufe entgegennimmt. Mit Husten, „und das schon 14 Tage“, verlangten sie „'ne Rettungstrage“. Nach Beobachtung des 30-Jährigen sinkt die Hemmschwelle, die Rettungskräfte zu alarmieren: „Es rief sogar mal eine Frau an, die wollte, dass die Feuerwehr ihr Sandsäcke liefert, weil ihr Keller überschwemmt war.“ Dagegen hätten ältere Leute, denen es richtig schlecht geht, oft Scheu, die 112 zu wählen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dreier ist völlig überwältigt von den Hunderten Kommentaren zu seinem Zweieinhalb-Minuten-Video. „Lieber Kollege, du sprichst mir aus der Seele!“ heißt es da. Oder: „Gruß aus Bayern. Respekt und gut rübergebracht“. Oder: „Super gesungen!“ Den Text dichtete er mit seinem Vater Claus Dreier, der Notfallseelsorger ist und die Gitarrenbegleitung übernahm. „Ich singe sonst auch auf Hochzeiten“, erzählt der Rettungsassistent. Sein Lied verstehe er als Ergänzung zu den Songs von Notfallsanitäter Felix Peter und Notärztin „Doc Caro“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Felix Peter Haehne setzte sich als erster mit einer Ukulele in den Rettungswagen und löste damit den Trend aus. Der 26-Jährige arbeitet für den Arbeiter Samariter Bund (ASB) in Uschlag bei Göttingen. In seinem ironischen Song geht es darum, dass er Patienten aus rechtlichen Gründen häufig nicht helfen darf, obwohl er es könnte. Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter an Berufsfachschulen gibt es seit 2014. „Man erlernt Dinge, die lebensrettend sein können und den Patienten schmerzfrei machen“, sagt Haehne. „Man darf es aber später im Einsatz nicht anwenden, das ist total frustrierend, besonders für junge Kollegen.“

Länder wollen Notfallsanitätern mehr Kompetenzen zusprechen

Die Länder wollen das ändern. Der Bundesrat verabschiedete im Oktober einen Beschluss zu mehr Rechtssicherheit für Notfallsanitäter, der in den Bundestag eingebracht werden soll. Die Sanitäter sollen nach dem Willen der Länder lebensrettende Maßnahmen auch ohne Beisein eines Notarztes ergreifen dürfen.

Carola Holzner, leitende Oberärztin am Universitätsklinikum Essen, unterstützt das Anliegen und antwortete Felix Peter mit einem eigenen Lied. Auch ein Notfallsanitäter sollte etwa bei Unterzuckerung Glucose geben dürfen, meint die promovierte Medizinerin, die als Notärztin in Essen und Mülheim an der Ruhr unterwegs ist.

Notärzte sind oft unnötig im Einsatz

Schmerzmittel könnten die Fachkräfte ebenfalls geben. „Dafür braucht es keinen Notarzt am Einsatzort. In Deutschland bindet man den Notarzt oft unnötigerweise“, kritisiert die 37-Jährige. „Ich hatte auch schon die Situation, dass der vermeintlich nicht mehr ansprechbare Patient mir fröhlich strahlend die Tür öffnete.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Holzner will mit ihrem Blog „Doc Caro“ Medizin verständlich machen. Auf ihre Homepage hat sie eine Karaoke-Version des Notfallsanitäter-Songs gestellt. Sie hofft auf eine Gesetzesänderung in Berlin: „Dann möchte ich gemeinsam mit Felix Peter vor dem Bundestag singen.“

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.