Papenburg

Neues Geschäftsfeld: Meyer-Werft will schwimmende Immobilien bauen

Die Papenburger Meyer-Werft nimmt den weltweiten Markt für schwimmende Großimmobilien ins Visier.

Die Papenburger Meyer-Werft nimmt den weltweiten Markt für schwimmende Großimmobilien ins Visier.

Papenburg. Die Papenburger Meyer-Werft nimmt mit einem deutsch-finnischen Gemeinschaftsunternehmen den weltweiten Markt für schwimmende Großimmobilien ins Visier. Mit dem neuen Geschäftsfeld reagiert der Konzern auch auf die coronabedingt schwierige Lage im Kreuzfahrtschiffbau. An den Meyer-Werftstandorten Turku, Papenburg und Rostock sollen bei freien Kapazitäten künftig auch komplette schwimmende Hotel- und Freizeitanlagen, Villen oder öffentliche Gebäude für wassernahe Städte gebaut werden. Kerngeschäft bleibt der Schiffbau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit dem finnischen Unternehmen Admares Marine (Turku) sei man dazu ein Joint Venture eingegangen, bei dem die Meyer-Gruppe die knappe Anteilsmehrheit halte, teilte die Geschäftsführung am Mittwoch mit. Admares ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer in dem Segment „Floating real estate“ und hat unter anderem in Dubai den künstlichen Strand für das Luxushotel Burj Al Arab gebaut. Die neue Firma mit Sitz in Turku trägt den Namen Meyer Floating Solutions. Die Meyer-Gruppe zählt insgesamt 7000 Mitarbeiter.

Von RND/dpa

Mehr aus Niedersachsen und der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.