Gesundheit

Ärztekammer-Präsidentin warnt vor Verharmlosung der aktuellen Corona-Lage

Hat in 40 Jahren noch keinen Sommer mit so vielen abgemeldeten Betten und Stationen erlebt: Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen.

Hat in 40 Jahren noch keinen Sommer mit so vielen abgemeldeten Betten und Stationen erlebt: Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen.

Hannover. Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen sieht das Gesundheitssystem bis zum Anschlag belastet und warnt vor einer Verharmlosung der aktuellen Pandemielage. „Wir dürfen die sinkenden Corona-Fallzahlen nicht als ein Zeichen dafür nehmen, dass jetzt wieder alles gut ist, sondern es wird einfach nicht mehr getestet“, sagte Martina Wenker. Der Verzicht auf die kostenlosen PCR-Tests für die meisten Bürgerinnen und Bürger komme einem „gewollten Datenblindflug“ gleich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Situation in den Krankenhäusern und Arztpraxen spreche eher dafür, dass viel mehr Menschen mit dem Corona-Virus infiziert seien als es die offizielle Statistik des Robert Koch-Instituts zeige, sagte Wenker. Sie bekomme als Klinikärztin jeden Tag eine Statistik mit immer mehr positiv getesteten Patientinnen und Patienten. „Es sind viele Menschen, die wegen anderer Krankheiten ins Krankenhaus gekommen sind, aber zusätzlich corona-positiv sind.“

Wenker: Gab noch kein Sommer mit solchen Belastungen

Für die Patienten bedeute das eine sehr große weitere Belastung und für die Kliniken mehr Aufwand, weil diese Patienten isoliert werden müssten. Gleichzeitig falle viel Personal in den Kliniken aus, weil es ebenfalls erkranke. „Ich bin seit 40 Jahren im Krankenhaus tätig, aber ich habe noch nie einen Sommer wie diesen erlebt, wo alles voll ist, wo wir Abteilungen und Betten abmelden müssen“, berichtete Wenker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Nach wie vor müssten die Hygiene- und Abstandsregeln konsequent eingehalten und in Innenräumen eine Maske getragen werden. „Meine Forderung an die Politik ist, nicht flächendeckend zu testen, sondern in ausgewählten, repräsentativen Regionen testen und dort ein konsequentes Monitoring machen.“ Damit hätte die Politik und das Gesundheitssystem wieder einen Anhaltspunkt, in welche Richtung sich die Pandemie entwickele.

Von RND/lni

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen