Kreis Aurich

Rettungshubschrauber bei Landung beschädigt – jetzt ist er flugunfähig

Ein Holzpfahl hatte sich bei der nächtlichen Landung durch den Rettungshubschrauber gebohrt.

Ein Holzpfahl hatte sich bei der nächtlichen Landung durch den Rettungshubschrauber gebohrt.

Riepe. Ein Rettungshubschrauber ist bei einem Einsatz im Landkreis Aurich auf einem Holzpfahl gelandet und beschädigt worden. Aufgrund eines ärztlichen Notfalls war der Hubschrauber in der Nacht zum Sonntag in Riepe auf einem Feld gelandet, teilte die Polizei mit. Mitten auf dem Wiesenstück befand sich ein Holzpfahl, den der Pilot in der Dunkelheit übersah. Der Pflock bohrte sich durch den Boden des Rettungshubschraubers in das Führercockpit. Verletzt wurde niemand. Der Hubschrauber darf nun nicht mehr fliegen und muss von einem Tieflader abtransportiert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eigentlich darf ein Rettungshubschrauber bei Dunkelheit nur auf einem Flugplatz landen. Da der ärztliche Notfall ein Kind betraf, hatte der Pilot aber eine Ausnahme gemacht. Das Kind wurde zuerst mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und von dort mit einem anderen Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Von RND/lni

Mehr aus Niedersachsen und der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken