Schifffahrtsamt Lauenburg muss helfen

Fahrgastschiff „Junker Jörg“ steckt auf Sandbank in der Elbe fest

Das Flusskreuzfahrtschiff „Junker Jörg“.

Das Flusskreuzfahrtschiff „Junker Jörg“.

Penkefitz. Die Flusskreuzfahrt sollte von Magdeburg nach Hamburg führen. Sie endete (vorerst) auf einer Sandbank in Höhe der Ortschaft Penkefitz: Das 95 Meter lange Schiff fuhr in der Nacht zum Sonntag auf die Sandbank auf und stellte sich quer, wie die Polizei in Lüneburg mitteilte. Die 68 Gäste und das Schiffspersonal an Bord blieben unverletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schiff setzt Reise inzwischen fort – nach Hilfe aus dem Lauenburgischen

Mit zwei Bauschiffen des Schifffahrtsamtes Lauenburg gelang es gegen Mittag, die „Junker Jörg“ wieder freizuziehen, teilte die Wasserschutzpolizei mit.

Ohne nennenswerte Schäden konnte das Schiff seine Fahrt nach Hamburg fortsetzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Das 95 Meter lange Schiff fuhr in der Nacht zum Sonntag auf die Sandbank auf und stellte sich quer.

Das 95 Meter lange Schiff fuhr in der Nacht zum Sonntag auf die Sandbank auf und stellte sich quer.

Der Schiffsverkehr auf der Elbe wurde nach der Havarie an der Unglücksstelle zwischenzeitlich gesperrt.

Die Wasserschutzpolizei untersucht, wie es zu dem Auflaufen des Schiffes hat kommen können.

Weitere Meldungen aus der Schifffahrt

Von RND/dpa/pat

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen