Arbeit

Ohne unnötigen Ballast im Job ins neue Jahr

Wer die eigenen beruflichen Ziele sichtbar aufhängt, behält sie auch eher im Kopf.

Wer die eigenen beruflichen Ziele sichtbar aufhängt, behält sie auch eher im Kopf.

Düsseldorf. Die ersten Tage und Wochen des Jahres eignen sich für einen gedanklichen Neustart im Job. Anika Peschl, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) rät zunächst zu einem Jahresrückblick: Was hat gut funktioniert? Was waren Kraftquellen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Zuge dessen bietet es sich auch an, den eigenen Arbeitsplatz aufzuräumen und Materialien oder Unterlagen, die man nicht mehr benötigt, auszusortieren. Das helfe dabei, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, so die Expertin. Dann gilt es, die Ordnung möglichst über das ganze Jahr beizubehalten.

Sind Schreibtisch oder Spind wieder ordentlich, können Berufstätige den Platz nutzen, um etwa Notizen zu ihren Zielen im Job für das neue Jahr sichtbar aufzuhängen. Peschl rät, am besten schriftlich zu notieren, welchen Themen man 2022 angehen möchte. Hat man die Ziele am Arbeitsplatz regelmäßig vor Augen, geraten sie nicht in Vergessenheit.

© dpa-infocom, dpa:220105-99-596097/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.