Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Buswendeschleife als illegale Abkürzung
Wolfsburg Vorsfelde Buswendeschleife als illegale Abkürzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 31.05.2018
Unübersichtlich: Immer wieder fahren Autofahrer über die Buswendeschleife (1. Einfahrt) nach Brackstedt. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Warmenau

Die neue Buswendeschleife an der Einmündung L 291/Zum Badekoth sorgt bei vielen Autofahrern für Verwirrung, vor allem im Dunkeln. „Wer aus Richtung Hoitlingen kommt, biegt oft schon an der Wendeschleife in Richtung Brackstedt ab“, sagt Ortsbürgermeisterin Angelika Jahns. Tagsüber sei die Beschilderung (Durchfahrt verboten) kein Problem, im Dunkeln schon. „Man denkt, dort sei schon der Abzweig nach Brackstedt“, so Jahns. Dort soll es bereits drei Unfälle gegeben haben. Die Stadt solle prüfen, wie man die Stelle entschärfen könne.

Angelika Jahns: Die Stadt soll gefährliche Stellen in Velstove, Brackstedt und Warmenau entschärfen. Quelle: Kevin Nobs

Kreisverkehr bei Netto

Ein weiterer Problempunkt ist der Kreisverkehr bei Netto im Heidkamp: „Viele Autofahrer ignorieren den Kreisel“, so Jahns. „Sie überfahren ihn einfach oder fahren links herum hinein.“ Die Stadt solle prüfen, ob man ihn nicht besser ausschildern könne.

Anzeige

Bessere Busverbindung für Velstove

Gute Nachrichten brachte WVG-Chef Timo Kaupert mit in den Ortsrat: Die Busverbindungen von und nach Velstove sollen deutlich besser werden. Künftig sollen Velstover beispielsweise schneller nach Wendschott (zum Einkaufen) und zum Bahnhof kommen und mehr Züge rechtzeitig erreichen können. „Wir sind begeistert“, freut sich Ortsbürgermeisterin Jahns.

Timo Kaupert: Der WVG-Chef verspricht eine bessere Busanbindung für Velstove. Quelle: Roland Hermstein

Die Politiker wiesen auf eine weitere gefährliche Stelle hin: „Es fehlt eine Beleuchtung an der Straße Auf den Lehmsteinen“, berichtet Jahns. Dieser Weg ins Gewerbegebiet sei unbeleuchtet, was vor allem im Dunkeln gefährlich sei. Die Stadt sehe das allerdings nicht so. bis

Von Carsten Bischof

31.05.2018
30.05.2018
29.05.2018