Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Riesiges Interesse am Baugebiet Sonnenkamp
Wolfsburg Vorsfelde Riesiges Interesse am Baugebiet Sonnenkamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:24 21.05.2018
Baugebiet Sonnenkamp: Hier entsteht ein riesiges Baugebiet. Quelle: Stadt Wolfsburg
Anzeige
Hehlingen

Der kleine Saal der Mehrzweckhalle platzte fast aus den Nähten: Nicht nur für potenzielle Bauwillige ist das rund 150 Hektar große Areal interessant.

Ortsrat und Gäste bekamen hier in der ersten Vorberatung Informationen über das Baugebiet, angesiedelt etwa gegenüber des Gewerbebereichs Nordsteimke zwischen den Landesstraßen 322 und 290. Peter Albrecht, Leiter des Geschäftsbereichs Stadtplanung und Bauberatung, referierte. Zudem stellte sich Geschäftsführer Henrik Thomsen von der Berliner Groth-Sahle-Projektentwicklung vor. Das Unternehmen, erfahren in diversen ähnlichen Projekten, wird gemeinsam mit den Wolfsburger Stadtplanern in einem langwierigen Prozess die Bebauungspläne erarbeiten, Ortsräte und Betroffene anhören , um letztlich die besten Lösungen für rund 2700 neue Wohneinheiten in Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern sowie Mehrgeschossbauten zu finden. Ortsbürgermeisterin Ira von Steimker (CDU) wies zudem darauf hin, dass ein lokaler Fachbeirat seine Arbeit aufnehmen wird. Die Sitzungen seien zwar nicht öffentlich, dennoch habe jeder Einwohner die Möglichkeit, etwaige Bedenken oder Anregungen einzubringen. „Wir rufen die Bevölkerung ausdrücklich auf, von diesem Mitspracherecht Gebrauch zu machen“, sagte von Steimker.

Anzeige

In etwa zwei Jahren beginnen die Hochbauarbeiten

Henrik Thomsen erläuterte ferner die Gründung von Workshops mit renommierten Architekten, die ihre Vorschläge zum angestrebten vielfältigen und abwechslungsreichen Spektrum attraktiver Wohnanlagen einbringen sollten. Zu Nachfragen über den Zeitplan blieb Stadtplaner Peter Albrecht allerdings noch zurückhaltend: Rund zwei Jahre dürften wohl noch ins Land gehen, bis die Vorplanungen unter Dach und Fach seien und die Hochbauten beginnen könnten.

Interessierte Bauwillige und Mitglieder des Ortsrates nutzten allerdings die Sitzung, bereits Details nachzufragen. René de Fries (CDU) erfuhr, dass 25 Prozent der Wohnungen in Mehrgeschosshäusern sozial schwächeren Familien vorbehalten bleiben sollen. Axel Schmalkuche (PUG) sah besondere Probleme im Lärmschutz, und Bauinteressenten erfuhren, dass man sich schon jetzt um ein Grundstück bewerben könne. Dies sei möglich entweder bei der Stadt Wolfsburg oder aber auf der Homepage der Groth Gruppe.

Von Burkhard Heuer

Anzeige