Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Neuer Busfahrplan: Vier Ortsräte tagen in Vorsfelde
Wolfsburg Vorsfelde Neuer Busfahrplan: Vier Ortsräte tagen in Vorsfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.09.2019
Neuer Busfahrplan: Die WVG stellt ihren neuen Fahrplan vor. Quelle: Britta Schulze
Vorsfelde

Im Vorsfelder Schützenhaus ist am Dienstagabend richtig was los: Um 18 Uhr treffen sich die Ortsräte Vorsfelde, Wendschott, Nordstadt sowie Brackstedt/Velstove/Warmenau zur gemeinsamen Sitzung.Einziges Thema ist der neue Busfahrplan. Anschließend (ab 19 Uhr) tagt der Vorsfelder Ortsrat alleine weiter – mit weniger strittigen Themen.

Vertreter von Stadtwerken und WVG stellen den Politikern die Änderungen im Wolfsburger ÖPNV vor. Während sich tagsüber kaum etwas im Linienverkehr ändert, trifft es die Zeit nach 20 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen umso mehr. In diesen „Schwachverkehrszeiten“ – so nennt es Stadtwerke-Chef Frank Kästner – besteht laut WVG vielerorts kaum Bedarf nach ÖPNV. „Das belegen unsere Messungen“, sagte WVG-Chef Timo Kaupert jüngst bei einer ähnlichen Veranstaltung in Reislingen. Deshalb sollen in dieser Zeit Linien zusammengelegt werden. Die Folge sind deutlich weniger Busfahrten als bisher.

Kaum Bedarf und Fahrermangel

Damit bekämpft die WVG gleichzeitig ein anderes Problem: Busfahrermangel. „Unsere Fahrer schieben viele Überstunden vor sich her“, so Kaupert. Fahren sie weniger, können sie Überstunden abbauen. Maßnahmen, die in Wendschott auf viel Gegenliebe stoßen dürften – klagen dort doch Bürger immer wieder über zu viele Busse im Ort.

Um Busse geht es anschließend auch in der Sitzung des Ortsrates Vorsfelde: Hier beantragt die CDU, dass an der Haltestelle „Obere Tor“ endlich ein Buswartehäuschen aufgestellt wird. Der Antrag sei schon einmal abgelehnt worden – „aufgrund des Denkmalschutzes“, so CDU-Fraktionssprecher Alfred Klenner. „Absolut unverständlich!“ Er fordert einen Besichtigungstermin vor Ort.

SPD fordert „Europaplatz“

Die Vorsfelder Sozialdemokraten fordern die Ausweisung eines „Europaplatzes“ in der Eberstadt. „Auf dem Platz soll ganzjährig die Flagge der Europäischen Union wehen. Und auf einer Info-Tafel soll über die Bedeutung Europas für Vorsfelde informiert werden“, sagte SPD-Fraktionssprecherin Kerstin Struth bei der Präsentation des Antrags in der vorherigen Sitzung.

Weiteres Thema: Umweltamtsleiter Horst Farny berichtet über das „Biosphärenreservat Drömling“. Außerdem wird ein Nachfolger für den scheidenden Schiedsmann Henning Großjohann gesucht – Silvia Otte, Ute Schulenburg und Michael Metz bewerben sich für die Position. Die Amtszeit beginnt am 1. November 2019.

Von Carsten Bischof

Probestunde in der Welpenschule: Der WAZ-Redaktionshund hat die „Hundefreunde“ in Vorsfelde besucht – und gleich einige Unterschiede zu seiner Stamm-Hundeschule festgestellt.

23.09.2019

Allein die Burg Neuhaus ist stets einen Besuch wert. Wenn in dem historischen Ambiente auch noch der Kunsthandwerkermarkt stattfindet, ist die Mischung perfekt. Auch die 30. Auflage der Veranstaltung war wieder gut besucht – 63 Beschicker boten ihre Waren feil, darunter echte Schmuckstücke.

22.09.2019

Raser und Verkehrslärm – das nervt viele Anwohner der Brechtorfer Straße.

21.09.2019