Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Mord in Vorsfelde: Mann (30) stirbt bei Schießerei
Wolfsburg Vorsfelde Mord in Vorsfelde: Mann (30) stirbt bei Schießerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 14.08.2019
Meinstraße: Ist das der Tatort? Die Polizei fand zwei stark blutende Männer in der Nähe des Schützenplatzes, einer starb im Braunschweiger Krankenhaus. Quelle: Sylvia Telge
Vorsfelde

Tödliche Schießerei in Vorsfelde. Auf der Meinstraße in Höhe des Schützenplatzes entdeckte ein Passant am Dienstagabend gegen 22 Uhr einen schwer verletzten Mann (30), der stark blutete. Er starb noch in den Nacht in einem Braunschweiger Krankenhaus. Bei den Verletzungen handelt es sich um Schussverletzungen, deshalb gehen Polizei und Staatsanwaltschaft Braunschweig von einem Gewaltverbrechen aus.

In einem nahe gelegenen Wohnhaus in der Meinstraße entdeckte die Polizei außerdem noch einen weiteren Mann (31). Er hatte ebenfalls schwere Verletzungen, liegt jetzt im Wolfsburger Klinikum und schwebe noch in Lebensgefahr, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Beide Männer stammen aus Albanien und haben keinen Wohnsitz in Wolfsburg.

Lesen Sie auch: Das sagen die Anwohner zur Bluttat in Vorsfelde

Am Mittwoch wurde eine Mordkommission gegründet, die gleich ihre Arbeit aufnahm. Der Tathergang ist unklar. Wo die Schießerei stattfand, ob auf der Meinstraße oder im Wohnhaus, ob noch weitere Personen an der Schießerei beteiligt waren, ob die beiden Opfer bereits wegen anderer Straftaten aufgefallen sind – zu all diesen Dingen will die Polizei nichts sagen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Auch über die Gerüchte, die schnell in sozialen Medien kursierten, es könnte sich um einen Bandenkrieg unter Albaner handeln, sagen die Ermittler nichts. „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen“, so Claus.

Eine riesige Blutspur zieht sich über 40 Meter

Auf der Meinstraße in der Einmündung zur Carl-Grete-Straße war nach der Schießerei eine riesige rund 40 Meter lange Blutspur zu sehen, die sich fast bis zur Straße „Zum Osterfeuer“ in Richtung Wendschott hinzog. Eine Kehrmaschine beseitigte am Mittwoch gegen 13.45 Uhr das Blut.

Ermittlungen in alle Richtungen

 Vor dem Wohnhaus in der Meinstraße sind ebenfalls Blutspuren zu sehen. Was in dem Haus passiert ist, dazu sagt die Polizei aktuell ebenfalls nichts. Die Hintergründe der Tat seien noch völlig unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft Braunschweig erhoffen sich weitere Erkenntnisse durch eine beantragte Obduktion des Opfers. Weil die Lage so unklar ist, werde in alle Richtungen ermittelt. Polizei und Staatsanwaltschaft hoffen auf weitere Zeugen, die im Bereich des Schützenplatzes zwischen 20 Uhr und 22 Uhr Beobachtungen gemacht haben. Hinweise an die Polizei Wolfsburg unter Telefon (05361) 46460.

Von Sylvia Telge

Auch 2020 finden die Luftbildaufnahmen von Julian Misiek wieder ihren Weg in private Wohnungen, denn er gibt sie als Kalender heraus. Der Verkaufs-Erlös kommt Wolfsburger Kindern zugute.

14.08.2019

Noch nicht einmal volljährig, ist der Austauschschüler quer über den Atlantik geflogen, um ein knappes Jahr in Wolfsburg zu verbringen. Schon seit sechs Monaten genießt er seine Zeit hier, auch wenn es nicht immer einfach war.

12.08.2019

Es geht wieder los: Nach den USA (2010), Europa/Asien (2015) und Zentralamerika (2018) radeln Karin Klaus-Witten und ihr Mann Fritz Witten diesmal nach Südamerika – ein halbes Jahr entlang der legendären Panamericana-Strecke. Am 2. September geht es los.

09.08.2019