Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Die Jäger schlagen Alarm: Immer mehr Wildunfälle
Wolfsburg Vorsfelde Die Jäger schlagen Alarm: Immer mehr Wildunfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:50 06.03.2015
Kein seltener Anblick: Im Bereich des Hegerings Warmenau fällt bereits die Hälfte aller getöteten Rehe einem Wildunfall zum Opfer. Quelle: Fotos: Archiv
Anzeige

„Wir haben mittlerweile 50 Prozent Fallwild“, sagt Rolf Kaltenbrunn, Leiter des Hegerings Warmenau. Das heißt: Die Hälfte aller getöteten Rehe seien Opfer von Verkehrsunfällen geworden. Und das überwiegend auf der K 31, die von Velstove über Brackstedt bis nach Warmenau führt. Gefährlich seien vor allem zwei Stellen, so Kaltenbrunn: „Das Waldgebiet zwischen Velstove und Brackstedt sowie die Kurve vor dem Brackstedter Ortseingang aus Richtung Warmenau.“

Jahrelang, so Kaltenbrunn, hätten Duftzäune Rehe vom Sprung auf die Straße abgehalten, „aber die Tiere haben sich scheinbar daran gewöhnt. Deshalb wollen wir dort jetzt blaue Reflektoren anbringen. Spenden dafür haben wir bereits gesammelt. Wir hoffen, dass es jetzt flott geht.“ Außerdem wollen die Hegeringmitglieder intensiver auf die Jagd gehen.

Anzeige

Den eigentlichen Grund der zunehmenden Wildunfälle auf Straßen bekämpfe sie damit aber nicht: die zunehmende Bebauung. Etwa Neubaugebiete und Gewerbeansiedlungen wie in Kästorf, Brackstedt und Warmenau. „Die Rehe haben immer weniger Rückzugsgebiete“, erklärt Kaltenbrunn. „Die Wahrscheinlichkeit, dass sie Straßen queren, wächst.“ Neben der kalten Jahreszeit vor allem im Mai, wenn Revierkämpfe beginnen, sowie im Juli und August, während der Brunft.

bis

Anzeige