Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen verkauft im September deutlich mehr Autos
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen verkauft im September deutlich mehr Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 18.10.2019
Zahlen gesteigert: Der Volkswagen-Konzern konnte im September weltweit deutlich mehr Autos verkaufen als im Vorjahr. Vor allem in Europa gab es ein deutliches plus. Quelle: dpa
Wolfsburg

Auftrieb für Volkswagen: Der Konzern hat im September weltweit 904 200 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, das entspricht einem deutlichen Plus von 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auf einem insgesamt rückläufigen Weltgesamtmarkt baut der Konzern seinen Marktanteil damit weiter signifikant aus.

Deutliches Plus auf dem Heimatmarkt

Treiber dieser positiven Entwicklung sind erwartungsgemäß Europa (+31 Prozent) und Deutschland (+58,1 Prozent). Hier hatten die Auslieferungen im September 2018 aufgrund eingeschränkter Fahr-zeugverfügbarkeit nach der Umstellung auf das neue Typgenehmigungsverfahren WLTP auf ungewöhnlich niedrigem Niveau gelegen. Insgesamt wurden im September in der Region Europa 336 300 Fahrzeuge ausgeliefert.

Russland-Geschäft geht zurück

In Zentral- und Osteuropa stiegen die Auslieferungen auf 63 700 Fahrzeuge (+11,5 Prozent). In Russland lieferten die Konzernmarken 20 400 Fahrzeuge aus, das sind 3,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Weniger Autos in den USA verkauft

Dem rückläufigen Gesamtmarkt in Nordamerika konnte sich auch Volkswagen nicht entziehen. Die Auslieferungen in Nordamerika sanken um 9,9 Prozent auf 73 700 Fahrzeuge. Das größte Minus machte man dabei in den USA (-11,5 Prozent). Dennoch gelang es Volkswagen, seinen Marktanteil leicht auszubauen.

Marktanteil in Asien erheblich ausgebaut

Die Region Asien-Pazifik verzeichnete einen leichten Rückgang um 0,8 Prozent auf 412 400 ausgelieferte Fahrzeuge. In China, dem größten Einzelmarkt des Konzerns, lagen die Auslieferungen mit 384 100 Fahrzeugen leicht über dem Vorjahresniveau (+0,2 Prozent). In einem rückläufigen Gesamtmarkt steigerte der Konzern damit seinen Marktanteil deutlich.

Spitzen-Zahlen in Südamerika

Die erfreulichste Entwicklung verzeichnete Volkswagen auf dem südamerikanischen Markt. Dort gelang es dem Konzern, gegen den rückläufigen Gesamtmarkt seine Auslieferungen deutlich zu steigern und damit auch den Marktanteil erheblich auszubauen. Die Auslieferungen stiegen um 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 53 500 Fahrzeuge. Während die Auslieferungen in Argentinien in einem herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld um 20,1 Prozent auf 6100 Fahrzeuge zurückgingen, stiegen sie in Brasilien um 14,8 Prozent auf 41 000 Fahrzeuge.

Die Auslieferungen der Marken

Die Auslieferungen der Marken des VW-Konzerns im Juni:

Die Marke Volkswagen Pkw steigerte die weltweiten Auslieferungen um 10 Prozent auf 533 600 Fahrzeuge.

Audi verkaufte 145 400 Autos, ein Plus von 4,5 Prozent.

Bei Skoda legten die Verkäufe um 7,5 Prozent auf 102 000 Fahrzeuge zu.

Seat übergab 43 300 Neuwagen an Kunden, ein Zuwachs von 36,9 Prozent.

Der Absatz von Porsche stieg um 20,4 Prozent auf 24 300 Fahrzeuge.

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte 33 200 Fahrzeuge aus, ein Minus von 6,1 Prozent.

Die Verkäufe von MAN schrumpften um 1,9 Prozent auf 11 600 Fahrzeuge.

Scania steigerte die Auslieferungen um 6 Prozent auf 9000 Lkw und Busse zu.

Dr. Christian Dahlheim, Leiter Volkswagen Konzern Vertrieb: „In dem aktuell angespannten wirtschaftlichen und geopolitischen Umfeld erweisen sich unsere starken Marken einmal mehr als besonders wertvoll. Sie bieten unseren Kunden Sicherheit bei ihrer Kaufentscheidung und sind damit die Basis für den kontinuierlichen Ausbau unseres weltweiten Marktanteils.“

2019 bisher schlechter als 2018

Betrachtet man das gesamte laufende Jahr liegen die Auslieferungszahlen allerdings knapp unter denen des Vorjahres. Waren es von Januar bis September 2018 noch rund 8,13 Millionen Fahrzeuge sind es in diesem nur knapp über 8 Millionen (-1,5 Prozent). Das liegt vor allem an den rückläufigen Gesamtmärkten – in diesem Fall besonders am asiatischen. Während das Geschäft in Europa (+1 Prozent) und Südamerika (+2,4 Prozent) leicht zulegte, lieferte VW in Asien rund 130 000 Autos weniger (-3,9 Prozent) aus. In Nordamerika (-1,5 Prozent) und Zentral- und Osteuropa (-0,4 Prozent) wurden ebenfalls weniger Fahrzeuge verkauft.

Von der Redaktion

Den Welterfolg des Golf I setzte sein Nachfolger nahtlos fort. Dabei bestach der Golf II vor allem durch technische Innovationen. Vieles, was heute selbstverständlich ist, feierte im Golf II seine Premiere.

18.10.2019

Die Umrüstung der Kraftwerke von Steinkohle auf Erdgas ist bei VW schon länger beschlossene Sache. Der Bau der dafür benötigten Pipeline steht kurz vor Genehmigungsverfahren. Vorbereitende Untersuchungen sind mittlerweile abgeschlossen.

17.10.2019

Der erste Golf der Serienproduktion fährt im März 1974 von den Produktionsbändern in Wolfsburg und ist ab Mai bei den Volkswagen Händlern. Beim Wolfsburger Autobauer beginnt damit eine neue Epoche.

17.10.2019