Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 15.11.2019
Volkswagen: Ein Schwerpunkt der Investitionen ist die Erweiterung der Produktion für reine Elektrofahrzeuge. Quelle: dpa
Wolfsburg

Der VW-Konzern steckt zusätzliche Milliarden in den Ausbau seiner Elektroauto-Flotte und in digitale Technologien. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag die entsprechende Investitionsplanung für die kommenden fünf Jahre.

Wie die Aufseher nach einer Sitzung in Wolfsburg mitteilten, will der Konzern zwischen 2020 und 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung ausgeben. Dies entspreche mehr als 40 Prozent aller Sach- und Entwicklungsinvestitionen. Rund 33 Milliarden Euro sollen allein in die Elektromobilität fließen.

Bei der letzten Fünfjahresplanung hatte der Betrag für E-Mobilität, autonomes Fahren, Vernetzung und Mobilitätsdienste noch bei knapp 44 Milliarden Euro gelegen, etwa einem Drittel der Gesamtmittel.

Schwerpunkt liegt auf E-Fahrzeugen

Ein Schwerpunkt der Investitionen ist die Erweiterung der Produktion für reine Elektrofahrzeuge. So will Volkswagen nach dem Umbau des Werks Zwickau für die Fertigung von E-Autos der ID-Serie als nächstes die Fabriken in Emden und Hannover „transformieren“. Auch in China und in den USA sollen Standorte teilweise oder ganz von Verbrenner- auf Elektrofertigung umgestellt werden.

„Wir treiben die Transformation des Volkswagen Konzerns mit aller Entschlossenheit voran und fokussieren mit unseren Investitionen auf die Zukunftsfelder der Mobilität. Damit verfolgen wir die konsequente Umsetzung der Strategie des Konzerns“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Volkswagen Konzerns, Hans Dieter Pötsch.

Diess will Produktivität steigern

„Wir erhöhen in den folgenden Jahren mit unseren Investitionen noch einmal das Tempo. Die Hybridisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung unserer Flotte bilden dabei einen immer wichtiger werdenden Schwerpunkt. Wir wollen unsere Skalenvorteile nutzen und größtmögliche Synergien heben. In einem sich eintrübenden konjunkturellen Umfeld arbeiten wir gleichzeitig an der Steigerung unserer Produktivität, unserer Effizienz und Kostenposition, um so unsere gesetzten Ziele abzusichern“, sagte Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns.

75 reine E-Modelle geplant

Ferner wurde auch die Langfristplanung für die nächsten zehn Jahre angepasst. Der Konzern plant bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt zu bringen und dazu etwa 60 Hybridfahrzeuge. Die Zahl der projektierten Elektrofahrzeuge steigt im Wesentlichen durch die Verlängerung des Betrachtungszeitraums bis 2029 auf rund 26 Millionen Fahrzeuge. Zudem will VW bis 2029 fast sechs Millionen Hybridfahrzeuge absetzen.

Etwa 20 Millionen der geplanten E-Fahrzeuge bis 2029 basieren auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten des Konzerns (MEB), ein Großteil der weiteren sechs Millionen Fahrzeuge auf der High-Performance-Plattform PPE. Die im Ausland produzierten E-Autos kommen aus den Werken in Mlada Boleslav (Tschechien), Chattanooga (USA), Foshan und Anting (China).

Von der Redaktion

Beim Milliarden-Budget für die kommenden Jahre setzt Volkswagen klare Prioritäten: Ausbau der E-Flotte und neue Technologien. Das bedeutet aber auch, dass bestimmte Werke absehbar weniger Arbeit haben. Und die Aufseher könnten noch eine wichtige Personalie absegnen.

15.11.2019

Volkswagen startet den Ausbau seines US-Werks für die E-Auto-Produktion. In Chattanooga mit Staat Tennessee sollen 1000 neue Arbeitsplätze entstehen. Ab 2022 sollen SUV der ID-Modellreihe vom Band rollen. Zusätzlich investiert VW in Nordamerika in die Montage für Batteriesysteme.

14.11.2019

Zwei Tage lang war Wolfsburg das Zentrum der Elite der Batterieforschung. Die Wissenschaftselite kam in der Autostadt zusammen, um den „Wissenschaftspreis Elektrochemie“ von Volkswagen und BASF zu verleihen.

14.11.2019